Gibt es eine Reithelmpflicht?

Gibt es eine Reithelmpflicht?

Jährlich gibt es in Deutschland um die 93.000 Reitunfälle. Es gibt keine direkte Helmpflicht beim Reitsport, jedoch sollte nie ohne Helm geritten werden um schwere Verletzungen am Kopf zu vermeiden. Meistens kommen die Reiter mit  Prellungen und Brüchen davon. Doch schwerere Kopfverletzungen gibt es öfter als man denkt. Das regelmäßige warten und austauschen Ihres Reithelms ist sehr wichtig!

Was sagt der Bundesgerichtshof?

Eine gesetzliche Regelung zur Helmpflicht gibt es für Reiter noch nicht. Jedoch hat der Bundesgerichtshof in einem ähnlichen Zusammenhang entschieden, dass einen Fahrradfahrer keine Mitschuld trifft, wenn er keinen Helm aufhatte und dadurch Verletzt ist. Wenn also einen Fahrradfahrer kein Mitverschulden trifft, trifft es ja auch den Reiter nicht? Diese Aussage ist mit Vorsicht zu genießen. Am Ende kommt es auf Ihre Versicherung an, sie kann die Leistungsübernahme kürzen oder sogar ablehnen und sich im Schadenfall auf grobe Fahrlässigkeit berufen.

Reitschulen, Verbände und Vereine

Da viele erhebliche Verletzungen am Kopf durch einen Reithelm verhindert werden können haben viele Reitschulen vorbildlich das Tragen von Helmen vorgeschrieben. Oft steht die Helmpflicht sogar in der Hausordnung. Bei großen Turnieren ist es mittlerweile Pflicht einen Reithelm zu tragen. Einige Ausnahmen gelten für Reiter in der Dressur. Hier dürfen auch Melonen bzw. Zylinder getragen werden.

Studien zur Reithelmpflicht

Es gibt zahlreiche Studien die belegen, dass das Risiko von Kopfverletzungen durch das Tragen eines Helmes minimiert wird. Bei 66% aller Reitunfälle gibt es Kopfverletzungen. 90% dieser Verunglückten ohne Helm erlagen ihren Kopfverletzungen. Es sind erschreckende Zahlen die zum Nachdenken anregen. Doch nicht nur der Aufprall auf den Boden ist gefährlich, auch ein Hufschlag gegen den Kopf wenn Sie bereits am Boden liegen kann verherende Folgen haben.

Wann muss ein  Reithelm ausgetauscht werden?

Bei normalem Gebrauch eines Reithelms wird empfohlen ihn nach drei bis fünf Jahren auszutauschen. Dabei ist es wichtig den Reithelm nicht über 60 °C zu lagern, die schon bei normaler Sonneneinstrahlung in einem PKW erreicht werden können. Sie können ihre Helme bequem im Internet bestellen, https://www.pferdezubehoershop.de/ ist zum Beispiel eine gute Seite dafür. Nach jedem Sturz muss der Helm ausgetauscht werden da der Schlag oft nur das Innere des Helms zerstört. Dieser Schaden ist nicht immer sichtbar. Bei Unsicherheit darüber, ob der eigene Helm noch die nötige Sicherheit bietet, kann ein Fachhändler beraten und weiterhelfen.

 

Letztlich ist es sehr kompliziert und Sie müssen selber entscheiden ob Sie einen Helm tragen, müssen jedoch mit den Konsequenzen leben wenn Sie sich dagegen entscheiden. Warum sollten Sie aus angeblich optischen oder Bequemlichkeitsgründen das Risiko eingehen sich zu Verletzen und zusätzlich noch einen Streit mit Versicherungen zu führen.

Lese auch x