Steuerliche Förderung von Einbruchschutz / Matthias Lammert: Nur beim Kopieren ist Herr Lewentz ganz groß

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BJP) „Wir freuen uns, dass nun auch Innenmister Lewentz unsere Vorschläge für eine bessere steuerliche Förderung von Ausgaben zur Einbruchsicherung aufgreift“, so heute der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Matthias Lammert. Lewentz hatte eine entsprechende Forderung im Kontext der Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik 2014 erhoben. „Schön, dass Herr Lewentz nun das nacherzählt, was wir bereits auf einem Landesparteitag und auf einem Bundesparteitag Ende des vergangenen Jahres beschlossen haben.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat übrigens längst angekündigt, dass Investitionen in Sicherheitstechnik künftig steuerlich absetzbar sein sollen. Diese Finanzvorteile sollen den Bürgern einen Anreiz bieten, sich intensiver mit Sicherheitsfragen zu beschäftigen und Schwachstellen am eigenen Haus zu erkennen. Hier zeigt sich wieder einmal: Nur beim Kopieren ist Herr Lewentz ganz groß. Wir werden dazu nun einen Antrag in den Landtag einbringen. Mal sehen, ob Herr Lewentz und Rot-Grün zustimmen.“Lammert weist darauf hin, dass der Bund in diesem Bereich zudem bereits tätig geworden ist. Die Förderprogramme der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) seien schon zum 1. Juni 2014 entsprechend erweitert worden. Über die KfW-Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Altersgerecht Umbauen“ würden auch mechanische Sicherheitseinrichtungen zum Schutz gegen Einbruch mitfinanziert.

Finanzielle Hilfe gebe es zum Beispiel beim Einbau barrierereduzierter und einbruchsicherer Fenster, Balkon- und Terrassentüren sowie beim Ersatz bestehender Türen und Fenster durch einbruchhemmende Produkte. Auch einbruchhemmende Nachrüstprodukte wie Gitter, Zusatzschlösser und Rollläden fielen unter die Förderung, so LammertHinweis:Beschluss Landesparteitag, November 2014„Ausgaben für die Einbruchsicherung sollen steuerlich besser absetzbar werden, denn gerade 103 gesicherte Fenster und Türen lassen Einbrecher von ihrer Tat absehen. Wir wollen ein eigenes KfW-Programm ‚Eigentumsschutz‘.“Beschluss CDU-Bundesparteitag, Dezember 2014 „Ausgaben für die Einbruchsicherung sollen steuerlich besser absetzbar werden, denn gerade gesicherte Fenster und Türen lassen Einbrecher von ihrer Tat absehen. Wir wollen ein eigenes KfW-Programm ‚Eigentumsschutz‘.“

CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz
V.i.s.d.P.: Olaf Quandt, Leiter Pressestelle
CDU-Landtagsfraktion
Kaiser-Friedrich-Straße 3
55116 Mainz
Tel.: 0 61 31 / 2 08 - 33 15
Fax: 0 61 31 / 2 08 - 43 15
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.