Armin Laschet zu Terroranschlägen in Brüssel: Nordrhein-Westfalen steht in großer Solidarität zu unseren Freunden und Nachbarn in Belgien

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Armin Laschet zu Terroranschlägen in Brüssel: Nordrhein-Westfalen steht in großer Solidarität zu unseren Freunden und Nachbarn in Belgien Armin Laschet - landtag.nrw.de - Bildarchiv des Landtags Nordrhein-Westfalen - Bernd Schälte
(BJP) Zu den verheerenden Terroranschlägen in der belgischen Hauptstadt erklärt der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet:

„Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten den Opfern der menschenverachtenden Anschläge von Brüssel und ihren Angehörigen. In diesen schweren Stunden steht Nordrhein-Westfalen in großer Solidarität zu unserem Nachbarland Belgien, mit dem uns nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch, kulturell, historisch und menschlich so viel verbindet. Brüssel ist uns so nah. Nun verbindet uns auch die Trauer. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien.

Der Terror trifft uns alle. Und der Terror trifft diesmal unsere europäische Hauptstadt, die wie keine zweite den Gedanken der europäischen Einigung verkörpert. Das ist, nur vier Monate nach den Attacken auf die Menschen in Paris, nicht weniger als ein Anschlag auf das Herz Europas.

Europa darf sich davon nicht auseinandertreiben lassen, sondern muss mehr als je zuvor gemeinsam den Kampf um seine Werte führen. Die Anschläge machen einmal mehr deutlich, dass wir eine gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur brauchen. Zu dieser Sicherheitsarchitektur gehören ein gemeinsames Terrorabwehrzentrum, ein automatischer Datenaustausch zwischen allen Sicherheitsbehörden und langfristig auch ein gemeinsamer europäischer Geheim- und Nachrichtendienst.

Ich bin fest davon überzeugt: Europa wird den Kampf um die Freiheit und Sicherheit seiner Bürgerinnen und Bürger gewinnen.“

Quelle: cdu-nrw-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.