Massiver Anstieg rechtsextremer, rassistischer, antisemitischer und homophober Angriffe in Berlin

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Massiver Anstieg rechtsextremer, rassistischer, antisemitischer und homophober Angriffe in Berlin Clara Herrmann - gruene-fraktion-berlin.de
(BJP) Clara Herrmann, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, sagt zu den von ReachOut veröffentlichten Zahlen zu rechtsextremen, rassistischen, antisemitischen und homophoben Angriffen in Berlin:

Das Ausmaß rechtsextremer und rassistischer Gewalt sowie antisemitischer Vorfälle in Berlin ist erschreckend hoch und hat ein dramatisches Niveau erreicht. Neonazis und Rassisten organisieren und radikalisieren sich zunehmend. Rechte Gewalt darf nicht verharmlost werden. Täter müssen konsequent verfolgt werden.

Die Opferberatungsstelle für Opfer rassistischer und rechter Gewalt ReachOut hat in Berlin im Jahr 2015 insgesamt 320 rechtsextrem, rassistisch, antisemitisch oder homophob motivierte Angriffe dokumentiert. Das sind 141 mehr als im Jahr 2014 und ein dramatischer Anstieg von 78 Prozent. Dabei wurden 412 Menschen bedroht, gejagt oder verletzt. Das häufigste Tatmotiv bleibt Rassismus. Auch die antisemitisch motivierten Angriffe sind von 18 Fällen im Jahr 2014 auf 25 angestiegen.

Die Polizei erfasste im Jahr 2015 insgesamt nur 143 rechte Gewaltdelikte – das sind 177 weniger Fälle als die Zivilgesellschaft gezählt hat. Die Berliner Polizei muss erklären, warum sie nicht einmal die Hälfte der Angriffe zählt. Die offizielle Statistik muss endlich das reale Ausmaß rechtsextremer, rassistischer, antisemitischer und homophober Gewalt abbilden. Dafür muss sich der Senat einsetzen. Nur wenn die offizielle Statistik die tatsächlichen Fallzahlen widerspiegelt, kann dies zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit beitragen und einer Verharmlosung des Problems rechter Gewalt entgegenwirken.

Die Zahlen sind mehr als beunruhigend. Rechte Hetze von AfD, Pegida und Co ist der Nährboden für Hass und Gewalt. Behörden müssen rechtsextreme Gewalt ernst nehmen, die Opfer besser schützen und die Zivilgesellschaft weiter stärken!

Quelle: gruene-fraktion-berlin.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesVerkehrsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!