LENZ: Berlin darf beim Ausbau des Verfassungsschutzes trotz linksgrüner Vorurteile nicht nachlassen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
LENZ: Berlin darf beim Ausbau des Verfassungsschutzes trotz linksgrüner Vorurteile nicht nachlassen Stephan Lenz - politik-mit-lenz.de
(BJP) Stephan Lenz, verfassungsschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt: „Berlin darf beim Ausbau des Verfassungsschutzes trotz linksgrüner Vorurteile nicht nachlassen. Die CDU-Fraktion wird in der heutigen Lesung des Haushaltsplanes im Verfassungsschutz-Ausschuss einen deutlichen Aufwuchs der Anzahl der Stellen und eine Verdoppelung der Sicherheitszulage für die Mitarbeiter vorschlagen, damit in Zukunft den wachsenden extremistischen Bedrohungen noch wirksamer entgegentreten werden kann. Angesichts der wachsenden Bedrohungen in allen Extremismusbereichen (Islamismus, Rechtsextremismus, Linksextremismus) hat der Senat vorgeschlagen, das Personal um etwas weniger als 20 Stellen beim Verfassungsschutz bis 2019 zu erhöhen. Diese Erhöhung ist zwar zu begrüßen, aber noch nicht ausreichend. Die CDU-Fraktion fordert deshalb eine Erhöhung um insgesamt 25 Stellen. Das gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir das Verfassungsschutzgesetz (§ 6) insofern ändern wollen, damit auch Einzelpersonen beobachtet werden können. Gerade im islamistischen Bereich sind immer mehr Täter Einzelgänger ohne Verbindung zu extremistischen Organisationen. Diese Einzelüberwachung ist natürlich personalintensiver.

Neben der Gesetzesinitiative wird die CDU-Fraktion in der heutigen Lesung des Haushaltsplanes zusätzliche Mittel für die Besoldung der Verfassungsschutzmitarbeiter vorschlagen, die einen anspruchsvollen und harten Dienst zur Sicherheit aller Berliner nachgehen. Die Dankbarkeit der Berliner sollte sich nicht nur in Worten, sondern auch in der Bezahlung der Mitarbeiter zeigen. Die CDU-Fraktion fordert daher eine Verdoppelung der bisherigen Sicherheitszulage für alle Mitarbeiter des Berliner Verfassungsschutzes, die eine Sicherheitszulage beziehen. In den letzten Jahrzehnten hat es eine Ansatzerhöhung in dieser Größenordnung noch nicht gegeben. Auch kein anderes Bundesland hat bislang eine solche Erhöhung durchgesetzt. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen bestehender Gefährdungspotentiale und der Personal-Konkurrenz zum Bundesamt für Verfassungsschutz hält die CDU-Fraktion diesen Schritt für notwendig.“

Quelle: CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.