Amtswechsel am Landgericht und bei der Staatsanwaltschaft Coburg / Bayerns Justizminister Bausback verabschiedet Dr. Friedrich Krauß und führt Anton Lohneis sowie Bernhard Lieb in ihre neuen Ämter ein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Amtswechsel am Landgericht und bei der Staatsanwaltschaft Coburg / Bayerns Justizminister Bausback verabschiedet Dr. Friedrich Krauß und führt Anton Lohneis sowie Bernhard Lieb in ihre neuen Ämter ein Winfried Bausback - Bayerisches Staatsministerium der Justiz - Jan Scheutzow
(BJP) Der bayerische Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hat heute feierlich den Amtswechsel am Landgericht und bei der Staatsanwaltschaft Coburg vollzogen. Er verabschiedete Dr. Friedrich Krauß, der Anfang Juli 2015 zum Präsidenten des Landgerichts Bamberg ernannt wurde. Zugleich führte er Anton Lohneis in das Amt des Präsidenten des Landgerichts Coburg und Bernhard Lieb in das Amt des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Coburg ein.
 
Bausback sprach bei diesem Anlass dem scheidenden Präsidenten Dr. Friedrich Krauß seinen Dank für die herausragende geleistete Arbeit aus: "Fast sechs Jahre haben Sie an der Spitze des Landgerichts Coburg mit immenser Energie und überaus großem Engagement gewirkt. Auf unsere weitere Zusammenarbeit in Bamberg freue ich mich!" An seinen Nachfolger, Anton Lohneis, gewandt fügte der Justizminister an: "Alle Aufgaben und Ämter in der bayerischen Justiz, die Ihnen bisher übertragen wurden, haben Sie mit außerordentlichem Fleiß, ausgezeichnetem Fachwissen und hohem Verantwortungsbewusstsein erledigt. Ich habe deshalb keinen Zweifel, dass Sie die spürbare Lücke, die Ihr Vorgänger hinterlassen hat, mit großem Erfolg schließen." An den neuen Leitenden Oberstaatsanwalt Bernhard Lieb gerichtet, hob Bausback hervor: "Auch Sie haben in allen bisherigen Stationen gezeigt, dass Sie mit Leidenschaft hinter den Interessen der Justiz stehen. Mit Ihren fundierten Rechtskenntnissen, Ihrem großen Einsatz und Pflichtbewusstsein sind Sie wie geschaffen, um die Staatsanwaltschaft Coburg zu leiten."
 
Dr. Friedrich Krauß (63 Jahre) begann seine Justizkarriere 1988 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Coburg und wechselte im Anschluss zum Amtsgericht Kronach. Ab September 1993 war er zunächst als Richter am Amtsgericht Coburg und anschließend am Landgericht Coburg tätig, bevor er im Februar 1997 als Gruppenleiter an die Staatsanwaltschaft Coburg zurückkehrte. Es folgten Stationen als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, als Richter am Oberlandesgericht Bamberg sowie als Vizepräsident des Landgerichts Coburg. Im Jahr 2009 wurde er zum Präsidenten des Landgerichts Coburg ernannt. Seit Juli 2015 hat Herr Dr. Krauß das Amt des Präsidenten des Landgerichts Bamberg inne.
 
Anton Lohneis (59 Jahre) trat im Jahr 1987 als Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth in den bayerischen Justizdienst ein. Im weiteren Verlauf seiner beruflichen Karriere wirkte er als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth und der Staatsanwaltschaft Bamberg sowie als Richter am Amtsgericht Lichtenfels und am Landgericht Bamberg. Anschließend war er zweieinhalb Jahre lang als Gruppenleiter und ab Juni 2000 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Coburg tätig. Von April 2007 an war er Direktor am Amtsgericht Coburg, bevor er 2010 als Leitender Oberstaatsanwalt zur Staatsanwaltschaft Coburg zurückkehrte. Mit Wirkung zum 1. September 2015 wurde Herr Lohneis zum Präsidenten des Landgerichts Coburg ernannt.
 
Bernhard Lieb (56 Jahre) trat seine erste Stelle in der bayerischen Justiz 1987 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth an. Von Juni 1994 bis August 2005 war er als Richter am Landgericht Bamberg tätig, ehe er als Gruppenleiter zur Staatsanwaltschaft Bamberg zurückkehrte. Drei Jahre später wurde er zum Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg befördert. Im August 2010 stieg er zum Oberstaatsanwalt als ständiger Vertreter des Behördenleiters bei der Staatsanwaltschaft Bamberg auf, bis ihm schließlich im November 2015 das Amt des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Coburg übertragen wurde.

Quelle: justiz.bayern.de

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.