Richterin am Bundesgerichtshof Beatrix Weber-Monecke im Ruhestand

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Richterin am Bundesgerichtshof Beatrix Weber-Monecke im Ruhestand Bundesgerichtshof - bundesgerichtshof.de - Stephan Baumann
(BJP) Richterin am Bundesgerichtshof Beatrix Weber-Monecke wird mit Ablauf des 30. April 2016 nach Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand treten. Frau Weber-Monecke wurde am 14. Dezember 1950 in Hachenburg geboren. Nach Abschluss ihrer juristischen Ausbildung trat sie im Jahre 1978 in den höheren Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. In ihrer Probezeit war sie zunächst bei dem Landgericht Koblenz und sodann bei dem Amtsgericht Altenkirchen tätig, wo sie im November 1981 zur Richterin am Amtsgericht ernannt wurde. Am 24. Juli 1987 erfolgte ihre Beförderung zur Richterin am Oberlandesgericht Koblenz, an das sie bereits seit November 1986 abgeordnet war.  

Am 2. Juni 1995 wurde Frau Weber-Monecke zur Richterin am Bundesgerichtshof ernannt. Sie gehört seither dem vornehmlich für das Familienrecht und das gewerbliche Mietrecht zuständigen XII. Zivilsenat an. Für diesen Senat war sie seit 2002 als stellvertretendes Mitglied und ist sie seit Januar 2011 als ordentliches Mitglied in den Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes entsandt. Den XII. Zivilsenat vertritt sie zudem seit 2011 im Großen Senat für Zivilsachen. Neben ihrer spruchrichterlichen Tätigkeit nahm Frau Weber-Monecke von Februar 1998 bis April 2008 das Amt der Gleichstellungsbeauftragten wahr, das sie zuvor bereits seit Januar 1997 stellvertretend ausgeübt hatte. In den Jahren 2002 bis 2006 gehörte sie dem Präsidialrat des Bundesgerichtshofs an.

Während ihrer über zwanzigjährigen Zugehörigkeit zum Bundesgerichtshof hat Frau Weber-Monecke die Rechtsprechung des XII. Zivilsenats namentlich auf dem Gebiet des Familienrechts maßgeblich mitgeprägt.

Quelle: bundesgerichtshof.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.