Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf gratuliert Absolventen zum Zweiten juristischen Staatsexamen

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf gratuliert Absolventen zum Zweiten juristischen Staatsexamen Guido Wolf - guidowolf.cdu-bw.de - CDU Baden-Württemberg
(BJP) In viele strahlende Gesichter hat Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf im Haus der Wirtschaft in Stuttgart geblickt. Er gratulierte den Absolventinnen und Absolventinnen des Zweiten juristischen Staatsexamens zu ihrem Abschluss.

Wolf sagte: „Sie haben nun das Fundament Ihrer Zukunftsplanung geschaffen. Jetzt richtet sich der Blick weiter nach vorne. Es wurde Ihnen in Ihrer juristischen Ausbildung viel abverlangt: Disziplin, Fleiß und eine unerschütterliche Motivation. Nicht umsonst wird die juristische Ausbildung als eine der schwierigsten überhaupt bezeichnet.“

Wolf gratulierte gemeinsam mit der Präsidentin des Landesjustizprüfungsamts, Christine Jacobi, allen frisch gebackenen Rechtsassessorinnen und Rechtsassessoren persönlich zum Examen. Die drei besten Absolventinnen und Absolventen des Jahrgangs zeichnete er besonders aus. Das beste Examensergebnis erzielte Christian Gebert (Ulm) mit der herausragenden Gesamtnote von 13,68 Punkten. Ebenfalls selten und herausragend die Ergebnisse der zweitbesten Absolventin Nadine Bösner, Ravensburg (12,97 Punkte), und des drittbesten Assessors, Peter Lechner, Karlsruhe (12,49 Punkte).

Weitere Informationen:
Die Prüfung zum Zweiten juristischen Staatsexamen haben in diesem Herbst in Baden-Württemberg insgesamt 406 Kandidaten bestanden, 286 Frauen und 189 Männer schrieben die schriftlichen Klausuren. Der Gesamtschnitt lag bei 6,91 Punkten.

Quelle: justiz.baden-wuerttemberg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.