Schutz vor Wohnungseinbrüchen / KfW-Programm / Forderung der CDU-Landtagsfraktion nach finanzieller Förderung der Einbruchssicherung umgesetzt

(BJP) Zum Start des Programms „Kriminalprävention durch Einbruchssicherung“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Matthias Lammert:

„Wir begrüßen dieses Programm, denn die Entwicklung der Einbruchszahlen ist dramatisch. Auch die niedrige Aufklärungsquote bei den Wohnungseinbrüchen in Rheinland-Pfalz gibt Anlass zur Sorge. Sie ist im Jahr 2014 im Vergleich zum Jahr 2013 von 15,7 Prozent auf einen historischen Tiefstand von 13,9 Prozent gesunken. Über 40 Prozent der bundesweit über 150 000 Wohnungseinbrüche wurden im Versuchsstadium abgebrochen. Das zeigt, wie sinnvoll ein guter Schutz von Wohnung und Haus sein kann.
 
Aus diesem Grund hat sich die CDU-Landtagsfraktion erfolgreich für die staatliche Förderung eines solchen Einbruchsschutzes eingesetzt. Ab heute stehen für das Programm ‚Kriminalprävention durch Einbruchssicherung‘ in den nächsten drei Jahren insgesamt 30 Millionen Euro zur Verfügung, für dieses Jahr sind es zehn Millionen Euro. Gefördert werden eine ganze Reihe sinnvoller Maßnahmen des Eigenschutzes, insbesondere der Einbau einbruchshemmender Fenster und Türen.

Einbruchssicherung ist aber nur die eine Seite der Medaille. Der Kampf gegen Wohnungseinbrüche ist selbstverständlich nach wie vor zuallererst eine staatliche Aufgabe und wird es auch bleiben. Die Landesregierung muss daher für eine ausreichende Präsenz der Polizei vor Ort und für entsprechende Ermittlungskapazitäten sorgen. Wir brauchen dringend mehr Polizei. Der von der Landesregierung seit Jahren betriebene Abbau der Polizeistärke ist nicht akzeptabel.“

Quelle: cdu.landtag.rlp.de