Tagungshotels und Eventlocations

OLG Brandenburg: Nachwuchs für den Rechtspflegerberuf eingestellt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
OLG Brandenburg: Nachwuchs für den Rechtspflegerberuf eingestellt
(BJP)  OLG Brandenburg: Nachwuchs für den Rechtspflegerberuf eingestellt. Heute haben 14 Rechtspflegeranwärterinnen und -anwärter von der Vizepräsidentin des Brandenburgischen Oberlandesgerichts, Frau Gisela Thaeren-Daig, die Urkunden über ihre Ernennung zu Beamtinnen und Beamten auf Widerruf ausgehändigt bekommen und den Amtseid abgelegt. Die Auswahl der Anwärterinnen und Anwärter ist aus einem Kreis von insgesamt 216 Bewerberinnen und Bewerbern getroffen worden.

Frau Thaeren-Daig hob in ihrer Begrüßung die Vielseitigkeit und Bedeutung des Rechtspflegerberufs hervor. Rechtspfleger werden sachlich unabhängig in Grundbuchverfahren, bei der Führung der amtlichen Register wie etwa des Handelsregisters, in Familien-, Vormundschafts- und Betreuungsverfahren tätig, ebenso wie in Nachlassverfahren, bei der Durchführung der Zwangsversteigerung oder in Insolvenzverfahren. Sie sind in vielen Gerichten erster Ansprechpartner der Bürger auf der Rechtsantragsstelle, setzen die in Verfahren entstandenen Kosten fest und nehmen Aufgaben bei der Durchsetzung gerichtlicher Entscheidungen wahr, bei der Zwangsvollstreckung aus zivilgerichtlichen Urteilen sowie bei der Führung von Vollstreckungsverfahren der Staatsanwaltschaft.

Die für die Anwärterinnen und Anwärter beginnende Ausbildung zum Rechtspflegerberuf dauert 3 Jahre und umfasst ein Fachstudium von 20 Monaten Dauer an der Hochschule für WIrtschaft und Recht in Berlin und berufspraktische Studienzeiten, die in verschiedenen Abteilungen der Amts- und Landgerichte des Landes Brandenburg sowie bei den Staatsanwaltschaften des Landes absolviert werden. Sie endet mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen können sodann zu Beamten auf Probe ernannt werden und die Tätigkeit bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften aufnehmen.

Brandenburgisches Oberlandesgericht
- Pressestelle -
14767 Brandenburg an der Havel
Pressesprecherin RinOLG Judith Janik
Tel.: (03381) 39 – 9175
Mobil: (01520) 1588255
Fax: (03381) 39 - 9350 / 9360
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.olg.brandenburg.de

Quelle: Pressemitteilung Brandenburgisches Oberlandesgericht vom 1. Oktober 2018.
Bildquelle: pixabay.com
Redaktion

Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.