Tagungshotels und Eventlocations

Jörg Hansen: Probephase für Elektroschockpistolen ist sinnvoll

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Jörg Hansen: Probephase für Elektroschockpistolen ist sinnvoll
(BJP) Jörg Hansen: Probephase für Elektroschockpistolen ist sinnvoll. Anlässlich der Forderung der Gewerkschaft der Polizei Schleswig-Holstein, dass Spezialeinheiten den Einsatz von Elektroschockpistolen proben sollen, erklärt der polizeipolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jörg Hansen:

„Eine Probephase für den Einsatz von Elektroschockpistolen halten wir für sinnvoll. Ein Polizist muss in einer Gefahrensituation in der Lage sein, einen Angreifer zu stoppen, ohne dass dieser dabei ums Leben kommt. Der Einsatz einer Elektroschockpistole kann dabei das mildere Mittel als der Einsatz einer scharfen Pistole und gleichzeitig das wirksamere Mittel als Tränengas sein.

Man darf nicht vergessen, dass es auch für den beteiligten Polizisten immer eine große psychische Belastung darstellt, wenn ein Mensch während des Einsatzes durch die eigene Dienstwaffe ums Leben kommt. Deshalb sollte unser oberstes Ziel sein, die Polizei handlungsfähig zu machen und dabei Menschenleben zu schützen. Der Einsatz von Elektroschockpistolen kann eine Option sein, um dieses Ziel zu erreichen. Ob er sich im Dienstalltag der Polizei wirklich bewährt, kann aber nur eine Probephase zeigen.“

Eva Grimminger
FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel
Tel. 0431 988-1488
Fax 0431 988-1495
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://www.facebook.com/FDPFraktionSH/

Quelle: Pressemitteilung Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag vom 09. Oktober 2018.
Bildquelle: pixabay.com
Redaktion

Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.