Tagungshotels und Eventlocations

Frauenanteil darf bei Wahlrechtsreform kein Tabu sein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Frauenanteil darf bei Wahlrechtsreform kein Tabu sein
(BJP) Frauenanteil darf bei Wahlrechtsreform kein Tabu sein. Vernetzung von Frauen damals wie heute wichtig. Am heutigen Donnerstag findet im Deutschen Bundestag eine Feierstunde anlässlich des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts statt. Dazu erklärt die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Yvonne Magwas:

„Seit der Einführung des Frauenwahlrechts haben wir viel für Frauen erreicht: Gleichberechtigung im Grundgesetz, Mutterschutz, Anrechnung von Kindererziehungszeiten in der Rente, Quote für Frauen in Aufsichtsräten – um nur einige Erfolge zu nennen. Heute gestalten Frauen aktiv unsere Gesellschaft. Frauen sind auf allen politischen Ebenen aktiv. Wir haben eine Bundeskanzlerin und eine Parteivorsitzende. Davon hätte vor hundert Jahren kaum jemand zu träumen gewagt.

Umso mehr stimmt es traurig, dass der Frauenanteil im Deutschen Bundestag aktuell nur bei 30 Prozent liegt. Es ist klug und zukunftsorientiert, wenn mehr Frauen in Parlamenten mitarbeiten. Das muss präsentes Dauerthema sein. Das gilt für Parteien, aber auch für eine anstehende Wahlrechtsreform. Die Steigerung des Frauenanteils muss bei der Wahlrechtsreform mitdiskutiert werden. Denn Demokratie funktioniert nur, wenn Frauen und Männer gleichermaßen beteiligt sind.

Damals wie heute ist es zudem wichtig, dass Frauen sich vernetzen und besser zusammenarbeiten, um zukünftige Aufgaben der Frauenpolitik voranzubringen. Hier müssen wir besser werden.“

Pressekontakt:
CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: Pressemitteilung CDU/CSU-Fraktion vom 17. Januar 2019
Bildquelle: pixabay.com
Redaktion

Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.