Laufbahnprüfung für den Justizvollzug erfolgreich bestanden

Laufbahnprüfung für den Justizvollzug erfolgreich bestanden

(BJP) Laufbahnprüfung für den Justizvollzug erfolgreich bestanden. 17 Beamtinnen und Beamte haben die Laufbahnprüfung für den Justizvollzug erfolgreich bestanden. In einer Feierstunde hat Justizstaatssekretär Thomas Metz am Freitag im H.B. Wagnitz-Seminar 17 jungen Beamtinnen und Beamten ihre Prüfungszeugnisse ausgehändigt und ihre Ernennungsurkunde verliehen. Sie werden künftig in einer der 16 hessischen Justizvollzugsanstalten im allgemeinen Vollzugsdienst eingesetzt.

„Ich freue mich sehr, Ihnen heute zu Ihrer bestandenen Laufbahnprüfung gratulieren und Ihnen die Prüfungszeugnisse sowie die Ernennungsurkunden auszuhändigen zu können. Für Sie alle ist dieser Tag ein Anlass zur besonderen Freude. Sie haben auch einen guten Grund stolz zu sein“, betonte Justizstaatssekretär Thomas Metz und fuhr fort: „Heute erhalten Sie den Lohn für Ihr Lernen in Theorie und Praxis und die bestandene Prüfung. Die Vielfalt in der hessischen Justiz wird durch Ihre Mitarbeit bereichert“, sagte der Justizstaatssekretär.

„Ihre Arbeit dient nicht nur der Sicherung des Strafverfahrens, dem Schutz der Allgemeinheit und der Eingliederung der Strafgefangenen in unsere Gesellschaft. Die Inhaftierten werden es Ihnen nicht immer leicht machen, denn Sie stehen auch psychisch auffälligen, gewaltbereiten aber auch radikalisierten Gefangenen gegenüber. Sie tragen deshalb große Verantwortung, Radikalisierungstendenzen im Vollzug zu erkennen und diesen entgegenzuwirken“, so Justizstaatssekretär Metz.

Über zwei Jahre ging die anspruchsvolle Ausbildung. Neben einer elfmonatigen Praxisausbildung – davon drei Monate im Vollzug der Untersuchungshaft, sechs Monate im Vollzug der Freiheitsstrafe und drei Monate im Vollzug der Jugendstrafe – mussten die Anwärterinnen und Anwärter des allgemeinen Vollzugsdienstes auch umfangreiche fachtheoretische Lehrgänge am H.B. Wagnitz-Seminar durchlaufen. Neben dem Staats- und Verfassungsrecht, der allgemeinen Rechtskunde, der Sicherheit und Ordnung im Justizvollzug, einschließlich der Waffen- und Schießausbildungen, mussten sich die künftigen Justizvollzugsbeamtinnen und Justizvollzugsbeamten auch intensiv in den Lehrgängen mit den Themen Psychologie, Kriminologie, aber auch Sport- und Gesundheitsförderung auseinandersetzen.

Der theoretische Unterricht erfolgte durch Lehrkräfte aus dem H. B. Wagnitz-Seminar sowie nebenamtlichen Lehrkräften aus den Vollzugsanstalten. Durch moderne Lehrmethoden konnte der Unterricht effektiv und abwechslungsreich gestaltet werden. Die Laufbahnprüfung am Ende des Vorbereitungsdienstes umfasste einen schriftlichen Teil mit insgesamt fünf Prüfungsklausuren in verschiedenen Fächern und einer mündlichen Prüfung, wenn die Teilnahme an den schriftlichen Klausuren erfolgreich war.

Die Prüfungskommission setzt sich aus fünf stimmberechtigten Bediensteten aus den unterschiedlichen Laufbahnen des hessischen Justizvollzugs zusammen, die aus ihrem jeweiligen Fachbereich die Prüfungsfragen stellten.

„Mit der bestandenen Laufbahnprüfung ist der Grundstein für ein hoffentlich langes und erfülltes Berufsleben in der hessischen Justiz gelegt. Gestalten Sie vor Ort das Geschehen aktiv mit und nutzen Sie die sich eröffnenden Möglichkeiten. Geben Sie der Bevölkerung das Gefühl, dass der hessische Justizvollzug in Ihren Händen gut aufgehoben ist. Ich beglückwünsche Sie zu Ihrer bestandenen Prüfung und wünsche Ihnen für Ihren weiteren Lebensweg Gesundheit, Zufriedenheit und beruflichen Erfolg“, sagte Staatssekretär Metz abschließend.

Pressekontakt:
Hessisches Ministerium der Justiz
Luisenstraße 13
65185 Wiesbaden
Tel.: +49 (611) 32 2695
Fax: +49611327142780
eMail: pressestelle@hmdj.hessen.de

Quelle: Pressemitteilung Hessisches Ministerium der Justiz vom 03.12.2018
Bildquelle: Hessisches Ministerium der Justiz