Ernst Hirsch: Erinnerungen an meinen Vater den Richter

Ernst Hirsch: Erinnerungen an meinen Vater den Richter

(BJP) Ernst Hirsch: Erinnerungen an meinen Vater den Richter. Offene Tage der Justiz. Ernst Hirsch: Erinnerungen an meinen Vater den Richter – Texte und Bilder aus dem historischen Dresden.

Am 26.Oktober 2018 wird der Dresdner Kameramann und Regisseur Ernst Hirsch um 17 Uhr im Festsaal des Ständehauses aus seinem Buch lesen, das an seinen Vater, den Oberlandesgerichtsrat und an dessen bemer-kenswerte Biografie erinnert, sowie Bilder aus dem historischen Dresden zeigen.

Ernst Hirsch, auch als “das Auge von Dresden” bezeichnet, ist weit über Dresden hinaus als Sammler alter Filmaufnahmen seiner Heimatstadt be-kannt. Für seine Verdienste bei der Bewahrung historischer Filmaufnahmen von Dresden erhielt er im Oktober 2017 die Ehrenmedaille der Landes-hauptstadt Dresden.

Das Oberlandesgericht Dresden lädt interessierte Bürgerinnen und Bürgern ein, Ernst Hirsch und sein Werk in Worten und Bildern zu erleben.

Der Eintritt ist kostenlos. Die Plätze können in der Reihenfolge des Er-scheinens eingenommen werden. Es wird um Verständnis gebeten, dass Platzreservierungen nicht möglich sind.

Die “OffenenTage der Justiz” vom 24. bis 26. Oktober 2018, finden aus Anlass des 25jährigen Jubiläums der Wiedererrichtung der Ordentlichen Gerichtsbarkeit statt. Sie sollen die Gelegenheit bieten, die Arbeit der Justiz näher kennenzulernen.

Pressekontakt:
Frau Gesine Tews
Telefon +49 (0)351 446 1360
Mobil +49 (0)173 9615750
Telefax +49 (0)351 446 1299
presse@olg.justiz.sachsen.de

Quelle: Pressemitteilung Oberlandesgericht Dresden vom 22.10.2018
Bildquelle: pixabay.com