Justizministerin ehrt Prof. Christian von Bar mit Verdienstkreuz 1. Klasse

Justizministerin ehrt Prof. Christian von Bar mit Verdienstkreuz 1. Klasse

(BJP) Justizministerin ehrt Prof. Christian von Bar mit Verdienstkreuz 1. Klasse. Am heutigen Freitag hat Justizministerin Barbara Havliza im historischen Saal des Rathauses in Osnabrück Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian von Bar für dessen Verdienste um das Gemeinwesen geehrt. Stellvertretend für den Bundespräsidenten händigte sie ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus.

Der international renommierte Rechtswissenschaftler Prof. von Bar leitet an der Universität Osnabrück das Institut für Europäische Rechtswissenschaft, welches sich im Schwerpunkt mit europäischem und internationalem Privatrecht befasst. Daneben erbringt Prof. von Bar einen vorbildlichen Einsatz durch sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement im sozialen und kulturellen Bereich. So ist er insbesondere seit mehr als 25 Jahren für das Landesjustizprüfungsamt als Prüfer in juristischen Staatexamina tätig und macht sich um die Johanniter Hilfsgemeinschaft Osnabrück verdient.

Justizministerin Barbara Havliza: „Die Rechtswissenschaften sind für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft von tragender Bedeutung. Daher freue ich mich besonders, dass mit dem von mir sehr geschätzten Professor von Bar ein so exzellenter Jurist geehrt wird.“

Hintergrund:

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste Anerkennung, welche die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Er wurde im Jahr 1951 von dem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem in acht Stufen durch den Bundespräsidenten verliehen. Die Aushändigung des Ordens erfolgt zumeist durch Ministerpräsidenten der Länder, Landes- oder Bundesminister.

Pressekontakt:
Marina Stein
Niedersächsisches Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Justizministerium
Am Waterlooplatz 1
30169 Hannover
Telefon: (0511) 120 – 5044
Telefax: (0511) 120 – 5181
E-Mail: Pressestelle@mj.niedersachsen.de

Quelle: Pressemitteilung Justizministerium Niedersachsen vom 16.10.2018
Bildquelle: pixabay.com