Oberlandesgericht Frankfurt: „Kannibale von Rotenburg“ bleibt in Haft

<span class=

(BJP) Oberlandesgericht Frankfurt: „Kannibale von Rotenburg“ bleibt in Haft. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat beschlossen, dass der „Kannibale von Rotenburg“ auch nach Verbüßung von 15 Jahren weiterhin in Haft bleibt. Das Landgericht Frankfurt am Main hatte Armin M. am 09.05.2006 wegen Mordes in Tateinheit mit Störung der Totenruhe zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt (Urteil vom 9.5.2006, Az. 5/21 Ks 3550 Js 220983/05), da er einen Menschen getötet und Körperteile von ihm verspeist hatte.

Nach Verbüßung von 15 Jahren war nun zu prüfen, ob die lebenslange Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann (§ 57 a Abs. 1 StGB). Die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Kassel hatte eine Aussetzung zur Bewährung abgelehnt. Die hiergegen gerichtete Beschwerde des Verurteilten hat das OLG mit heute veröffentlichtem Beschluss verworfen. Das Landgericht habe sachverständig beraten zutreffend angenommen, dass dem Verurteilten gegenwärtig keine günstige Prognose gestellt werden könne, bestätigt das OLG.

Der Beschluss ist nicht anfechtbar.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 27.9.2018, Az. 3 Ws 569/18

Oberlandesgericht Frankfurt am Main
Pressesprecherin: Dr. Gundula Fehns-Böer
E-Mail: pressestelle@olg.justiz.hessen.de
Zeil 42, 60313 Frankfurt am Main,
Telefon (069) 1367 8499
Telefax (069) 1367 2340
Pressemitteilungen im Internet: http://www.olg-frankfurt-justiz.hessen.de

Quelle: Pressemitteilung Oberlandesgericht Frankfurt am Main Nr. 44/2018 vom 05.10.2018.
Bildquelle: pixabay.com