(BJP) Zur heutigen Regierungsmedienkonferenz von Bildungsminister Matschie erklärt Astrid Rothe-Beinlich, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag:„Zunächst wünschen wir allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erziehern, Schulbegleiterinnen und Schulbegleitern einen guten Start ins Schuljahr 2014/15! Fakt ist: Ankündigungspolitik am Ende einer Legislatur hilft nicht weiter. Der Bildungsminister hat seine Hausaufgaben über den Sommer leider nicht gemacht. So braucht es dringend mehr Neueinstellungen von Lehrerinnen und Lehrern, sonderpädagogischem Personal sowie den Einsatz einer arbeitsfähigen Vertretungsreserve, wenn das neue Schuljahr gut und möglichst ohne Ausfälle beginnen soll.“Über den Sommer wurde zwar viel über Schulbauprogramme und Missstände…
(BJP) „Eine ganz große Koalition von CDU, SPD, Linke und Grüne verweigert sich ein selbst beschlossenes Gesetz zu vollziehen“, kritisierte heute der FDP-Fraktionsvorsitzende Uwe Barth den Beschluss des Parlaments, die Beratung zur Besetzung der dritten Direktorenstelle beim Landesrechnungshof erneut zu verschieben. Die FDP-Fraktion hatte dazu eine Sondersitzung beantragt. „Es gibt nicht zu viel weiteren Gesprächsbedarf, sondern es mangelt an Gesprächsbereitschaft“, stellte Barth in einer persönlichen Erklärung fest. „Die gleichen Parteien, die vor der letzten Landtagswahl erklärt hatten, sie wollten das ‚System Althaus‘ ersetzten, üben sich nun selbst in ‚Postengeschacher‘, weil sie hofften, die dritte Direktorenstelle nach der Landtagswahl nach eigenem…
(BJP) Das Thüringer Justizministerium hat die Sitzungen des Untersuchungsausschusses 5/1 des Thüringer Landtags „Rechtsterrorismus und Behördenhandeln“ aufmerksam begleitet. So konnten die sich abzeichnenden und heute im Landtag debattierten Empfehlungen des Ausschusses im Bereich der Justiz bereits vorab weitgehend aufgegriffen, geprüft und ihre Umsetzung veranlasst werden.„Wir stellen uns der vorgebrachten Kritik an den Justizbehörden und haben deshalb eine Vielzahl an Maßnahmen getroffen, um solche menschenverachtenden Verbrechen in Zukunft zu verhindern. Es gilt weiterhin wachsam zu sein und nötigenfalls weitere Änderungen im Bereich der Justiz vorzunehmen, sofern Erkenntnisse dies erfordern. Rassistisch motivierte Gewalt ist ein Problem, gegen das wir mit aller Entschiedenheit…
(BJP) Zum geforderten Verbot von „Freien Netzen“ bzw. „Freien Kameradschaften“ äußert sich Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „So gut gemeint auch die Absicht hinter der Verbotsforderung ist, so wenig ist sie auf die Thüringer Situation im Hinblick auf neonazistische Gruppierungen anwendbar. Die Forderung nach einem Pauschal-Verbot von ‚Freien Netzen‘ in Thüringen analog zum Verbot vom ‚Freien Netz Süd‘ in Bayern halten wir für nicht durchführbar, da die Voraussetzungen aus unterschiedlichen Gründen dafür fehlen.“Die Linksfraktion unterstützt jegliche Bestrebungen, die dem Zurückdrängen von neonazistischen Ideologien und Gruppierungen dienen. Seit Jahren setzt sich DIE LINKE dafür…
(BJP) „Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer der NSU-Mordserie und den teils lebensgefährlich Verletzten der Anschläge des NSU“, sagt Bodo Ramelow, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Der Landtag beschäftigte sich in einer Sondersitzung mit dem Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zur NSU-Terrorgruppe. Ramelow verwies auf sein Entsetzen als bekannt wurde, „brauner Terror mordend und brandschatzend durch Deutschland ziehen konnte“ und er betonte die besondere Verantwortung, die das Land Thüringen und seine Behörden dafür tragen.Der Arbeit des NSU-Ausschusses gebühre Respekt und Anerkennung für die detaillierte, teils kriminalistische und sehr intensive Arbeit der vergangenen Jahre, sagt der Fraktionsvorsitzende. „Wir…
(BJP) Zur NSU-Sondersitzung des Thüringer Landtags erklärt Dirk Adams, innenpolitischer Sprecher und Obmann im Untersuchungsausschuss 5/1 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:„Unser Staat bekennt sich zu allererst zum Schutz der Würde eines jeden Menschen. Das Leben ist die vitale Grundlage dieser Würde. Schafft der Staat es nicht, das Leben zu schützen, hat er versagt. Im Falle des NSU und der von ihm Ermordeten ist das geschehen. Dafür bitten wir die Opfer und die Angehörigen der Opfer um Entschuldigung. Für das Behördenversagen in Thüringen übernehmen wir die volle Verantwortung – uneingeschränkt, unteilbar und nicht relativierbar.“„Mit dem Endbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses gehen wir einen…
(BJP) Am Donnerstag hat die Präsidentin des Thüringer Landtags den Abschlussbericht des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses entgegen genommen. „Thüringen steht bei der Aufklärung der Mordserie in besonderer Verantwortung und Schuld“, betonten die Vertreterinnen der SPD-Fraktion bei der Übergabe des Abschlussberichts. Nicht nur der Verfassungsschutz, sondern auch andere Behörden hätten bei der Suche nach dem NSU-Mord-Trio systematisch versagt. Auch gezielte Sabotage könne nicht ausgeschlossen werden, die Kette von Ermittlungspannen und Fehlern sei ein „einziges Desaster“. Birgit Pelke, Obfrau der SPD-Fraktion in dem Ausschuss, betonte, dass man angesichts der Erkenntnisse nicht einfach zur Tagesordnung übergehen könne. Sie sprach sich wegen der vielen offenen Fragen…
(BJP) Sie erklärt: Thüringer LINKE will Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte. „Das ist Wahlkampfgetöse. Die Thüringer Polizei macht eine gute Arbeit. Aber auch wenn es nur wenige schwarze Schafe sind, für die Bürgerinnen und Bürger muss es mehr Rechtssicherheit im Umgang mit der Polizei geben. Wir wollen eine Kennzeichnungspflicht. Damit haben andere Bundesländer schon gute Erfahrungen gemacht. In Europa ist das Standard. Wir werden gemeinsam mit der Polizeigewerkschaft nach einer Lösung suchen, die auch den Datenschutz für die Beamten sicher stellt. Die Provokationen der Linksjugend Solid sollen auf die Problematik hinweisen und Diskussionen voranbringen. Das ist der Linksjugend gelungen."Alexander FischerPressesprecherDIE LINKEParteivorstandKleine Alexanderstraße…
(BJP) Die Einigung im Bundeskabinett zur Aufstockung des Sonderfonds des Bundes zum Ausbau der Kitabetreuung bestätige gemäß der familienpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion im Thüringer Landtag, Birgit Pelke, den richtigen Kurs der Thüringer Familienpolitik: „In den letzten fünf Jahren hat die SPD dafür gesorgt, dass Thüringen zu einem bundesweiten Vorreiter in der frühkindlichen Bildung geworden ist. Mit der Kita-Reform haben wir 2010 bereits einen wichtigen Schritt dafür getan. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wurde dadurch erleichtert. Dennoch wollen wir uns auf dem Erreichten nicht ausruhen. Wir müssen insbesondere die Qualität der Betreuung noch weiter steigern. Mit dem heute beschlossenen…
(BJP) „Ja, wir haben ein gutes Kita-Gesetz, ja, wir sind auf dem richtigen Weg, trotzdem bleibt die Erfolgsbilanz von Minister Matschie nicht ungetrübt“, reagiert die familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Margit Jung, auf die heutige Regierungspressekonferenz.„Wir könnten in der frühkindlichen Bildung noch viel weiter sein, wenn es eine auskömmliche Finanzierung der Kindertagesstätten gäbe und sich auch alle Eltern einen Kita-Platz für ihre Kinder leisten könnten“, so die Abgeordnete weiter.Leider gehe das gute Thüringer Kita-Gesetz noch viel zu stark zu Lasten der Kommunen, was sich wiederum direkt auf die Höhe der Elterngebühren auswirke. „Dabei sollen doch Kitas Bildungseinrichtungen sein, und deshalb müssten…
(BJP) Im Zusammenhang mit dem dänischen Lebensmittelskandal, der seine Kreise nun bis Deutschland gezogen hat, fordert die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der LINKEN im Thüringer Landtag, Diana Skibbe, die umgehende Einführung gesetzlicher Mindeststandards der Lebensmittelkennzeichnung.„Jeder Verbraucher muss sofort eindeutig erkennen können, wo die Lebensmittel produziert, verarbeitet und abgepackt wurden“, unterstreicht Frau Skibbe. Neben Herkunft und Lieferwegen sei auch der vollständige Nachweis aller Bestandteile der Lebensmittel einschließlich der Zusatzstoffe notwendig. Die LINKE Verbraucherschutzpolitikerin kritisiert: „Hinsichtlich der Kennzeichnung werden gerade bei importierten Lebensmitteln Mindeststandards oft nicht eingehalten. Auch gestaltet sich deren Kontrolle schwierig, da regional agierende Lebensmittelkontrolleure sicher keinen direkten Zugriff auf Produzenten und…
(BJP) Seit heute ist Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ im Thüringer Landtag zu sehen. Die Wanderausstellung des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V. setzt sich auf 22 Tafeln mit den Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in den Jahren 2000 bis 2007 sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen des NSU im November 2011 auseinander. Landtagspräsidentin Birgit Diezel (CDU) erklärt dazu: „Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, sich mit den Verbrechen des NSU auseinanderzusetzen und über eine Gewaltserie von erschütterndem Ausmaß nachzudenken. Die rechtsextremen Gewaltakte lassen uns alle seit deren Bekanntwerden keine Ruhe. Der…
(BJP) "Das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme wird mit den Füßen getreten, wenn staatliche Stellen durch einen ‚Staatstrojaner ‚ heimlich in Systeme einbrechen, um ganze Festplatten eines Computers auszulesen oder Internettelefonie überwachen wollen", kritisiert Dirk Bergner, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag. Durch eine Anfrage im Deutschen Bundestag wurde bekannt, dass das Bundeskriminalamt (BKA) in Zukunft zwei verschiedene "Staatstrojaner" einsetzen will, um die Computer von Verdächtigen heimlich zu überwachen. Ein bereits einsatzfähiger Trojaner sei für die Online-Durchsuchung gedacht, der andere für die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung sei noch in der Entwicklung so die Antwort. Man glaube nicht…
(BFP) Keinen Grund zur Freude sieht der Thüringer FDP-Justizpolitiker Dirk Bergner beim aktuellen Tamtam um den Staatsvertrag zur gemeinsamen JVA mit Sachsen: „Während die Sachsen fast alles richtig gemacht haben und für ihr Bundesland viel rausholen konnten, hat Thüringen nicht nur dem eigenen Standort geschadet. Viel schlimmer ist in meinen Augen, dass keine Klausel vorgesehen wurde, die einen Ausstieg aus dem Vertrag ermöglicht, wenn etwa in der Planungsphase die voraussichtlichen Kosten erheblich steigen oder für die Thüringer Bediensteten, die an Sachsen ‚abgegeben‘ werden sollen, keine ordentlichen Bedingungen ausgehandelt werden können“, so Bergner.Aus Thüringer Sicht ist der Vertrag handwerklich so schlecht,…
(BJP) „Jetzt zeigt sich in der Praxis erneut, dass sich diese Landesregierung lästiger Straßen zu Lasten der Kommunen entledigen will", kommentierte FDP-Innenpolitiker Dirk Bergner einen MDR-Bericht vom 7. August, wonach sich die Gemeinden Kleinwelsbach und Neunheilingen in der Verwaltungsgemeinschaft Schlotheim gegen die Abstufung einer maroden Landesstraße wehren. „Das ist nur die Spitze des Eisbergs“, weiß Bergner, der selbst auch ehrenamtlicher Bürgermeister und Straßenbauingenieur ist. Betroffen seien deutlich mehr Gemeinden, wie auch die Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Mai 2013 belegte. „Das Land Thüringen darf seine Gemeinden nicht auf Gutsherrenart abspeisen“, betont der Landtagsabgeordnete, der gemeinsam mit seinem…