Skype im Gefängnis − GRÜNE: Wichtiger Beitrag zur Resozialisierung / Meier: Der nächste Schritt ist die Ausweitung des Angebots auf alle sächsischen Justizvollzugsanstalten

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Skype im Gefängnis − GRÜNE: Wichtiger Beitrag zur Resozialisierung / Meier: Der nächste Schritt ist die Ausweitung des Angebots auf alle sächsischen Justizvollzugsanstalten Katja Meier - gruene-fraktion-sachsen.de - Juliane Mostertz (FOTOGRAFISCH) - Marlen Mieth
(BJP) Die probeweise Nutzung von Skype als Kontaktmittel für Gefangene zu ihren Angehörigen hat sich in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Zeithain als Erfolg erwiesen und wird daher in den Regelbetrieb überführt. Das ergab die Antwort von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Katja Meier (GRÜNE). "Ich freue mich darüber, dass die Videotelefonie jetzt fester Bestandteil des Vollzugs in der JVA Zeithain wird. Da das Justizministerium das Projekt als gelungen bewertet, gehe ich fest davon aus, entsprechende Angebote bald auch in den anderen sächsischen Justizvollzugsanstalten und der JSA Regis-Breitingen vorzufinden", erklärt Katja Meier, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag. "Die hierfür erforderlichen Finanzmittel sind für das kommende Haushaltsverfahren bereitzustellen."
 
"Der stetige Kontakt zu Angehörigen während der Haft ist ein elementarer Bestandteil der Resozialisierung. Er bereitet auf die Rückkehr in die Gesellschaft nach der Entlassung vor und gibt Sicherheit", erläutert Meier. "Durch länderübergreifende zentralisierte Haftanstalten, wie z.B. die JVA Chemnitz für weibliche Gefangene aus Sachsen und Thüringen, ist den Angehörigen ein Besuch der Inhaftierten aus finanziellen oder zeitlichen Gründen nicht immer möglich. Dies beeinträchtigt auch den Vollzug. Die virtuelle Besuchsmöglichkeit über Skype kann diese Lücke schließen. Sie bietet im Gegensatz zu einfachen Telefonaten die Möglichkeit, Mimik und Gestik des Gegenüber und somit seine Stimmung wahrzunehmen und sich trotz der Entfernung nahe zu fühlen."
 
Bislang gibt es bundesweit nur vereinzelt Gefängnisse, die den Kontakt zu Angehörigen per Skype anbieten. Vorreiter der Videotelefonie in Gefängnissen waren seit dem Jahr 2014 Nordrhein-Westfalen, Berlin und Schleswig-Holstein.

"Es bietet sich jetzt ein stetiger Austausch der Bundesländer über die gemachten Erfahrungen an, um die Videotelefonie in Justizvollzugsanstalten zu etablieren", fordert die Abgeordnete.
 
Quelle: gruene-fraktion-sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.