GRÜNE von extremer Gewalt in Leipzig entsetzt / Kasek: "Das ist keine politische Auseinandersetzung, das ist rechter Terror!"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
GRÜNE von extremer Gewalt in Leipzig entsetzt / Kasek: "Das ist keine politische Auseinandersetzung, das ist rechter Terror!" Jürgen Kasek - BÜNDNIS 90 - DIE GRÜNEN Sachsen
(BJP) Der Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen, Jürgen Kasek, zeigt sich aufgrund der gestrigen gewaltsamen Randale im Leipziger Stadtteil Connewitz entsetzt über das Ausmaß der Verrohung und Gewalt: "Das ist keine politische Auseinandersetzung, das ist rechter Terror! Dieser gezielte Angriff auf ein Stadtviertel, bei dem billigendVerletzungenund der Tod von Menschen in Kauf genommen wurde, indem mit Pyrotechnik Häuser in Brand geschossen und dutzende Geschäfte und Läden verwüstet wurden, ist schockierend."

"Das dies am Jahrestag des menschenfeindlichen LEGIDA-Bündnisses passiert,verwundert nicht.Gestern standen bei LEGIDA die neonazistische Hooligan-Band "Kategorie C"auf der Bühne während die im Rahmen der PEGIDA- und LEGIDA-Demonstrationen herbei geeilten Hooligans einen ganzen Stadtteil verwüsteten. Das es daneben zu massiven Drohungen gegen PolitikerInnen und Aktivisten kommt und die NPD sowieDIE RECHTE heute die Zerstörungswut im Netz feiern,macht mich sprachlos."

"Jetzt muss der Rechtsstaat mit allen Mitteln und entschiedener Härte reagieren. Ich erwarte auch von den Fußballvereinen, zu deren Umfeld die Nazihooligans gehören sollen eine klare Stellungnahme", so der Leipziger Rechtsanwalt.

Über den friedlichen Protest gegen LEGIDA und PEGIDA am gestrigen Abend zeigte sich Kasek erfreut: "Leipzig hat gestern jedoch gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger mit Gewalt und Hass nichts zu tun haben wollen. Tausende Menschen standen friedlich im strömenden Regen in der Lichterkette für Toleranz und Weltoffenheit zusammen. Sie haben ein Licht der Menschlichkeit gesendet und gezeigt, dass für Rassisten und Menschenfeinde in Leipzig kein Platz ist."

"Ich danke allen Menschen, die gestern friedlich in Leipzig für unsere Demokratie und ihre freiheitlichen Werte demonstriert haben. Wir müssen unsere Demokratie immer wieder aktiv verteidigen und unsere freiheitliche Gesellschaft mit Leben füllen."

"Mit der gestrigen Ankündigung das LEGIDA nur noch einmal im Monat aufmarschierenwill,scheintdas Ende der Bewegung endgültig erreicht zu sein. Diese Bewegung hat sich zunehmend radikalisiert und immer offener zu Gewalt aufgerufenund mit Gewalt sympathisiert. Dass Tatjana Festerling gestern dazu auf rief, Pressevertreterund Politiker aus dem Land zu prügeln,haben die Hooligans in Connewitz gestern versucht umzusetzen. Abermals ist deutlich geworden, dass die GIDA-Bewegung keine besorgten Bürger repräsentiert,sondern dass es sich bei der Mehrheit schlicht und ergreifend umFeinde unserer Demokratie handelt."

Quelle: gruene-sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.