Urteil des Bundesgerichtshof: Letzte Chance für Gerechtigkeit vertan

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BJP) Der Bundesgerichtshof hat im Fall Oury Jalloh das Urteil des Landgerichts Magdeburg vom Dezember 2012 bestätigt. 2005 war der Afrikaner in einer Polizeigewahrsamszelle in Dessau verbrannt. Dazu kommentiert Sören Herbst, rechtspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
„Neun Jahre nach dem Tod von Oury Jalloh hat sich eine letzte Chance geboten, endlich aufzuklären, wer für dessen Tod im Dessauer Polizeigewahrsam verantwortlich ist – eine Frage, die nie geklärt worden ist. So bleiben Bitterkeit und Trauer übrig. Bitterkeit über ein Urteil, dass an der Frage nach der wahren Verantwortung vorbeigeht. Trauer um Oury Jalloh. Trauer für die Angehörigen und Freunde Oury Jallohs, die keine Gerechtigkeit erfahren. Trauer um das Versagen des Rechtsstaats im Falle Oury Jallohs, denn in einem solchen dürfen Todesfälle in Polizeigewahrsam nicht im Dunkeln bleiben! An nicht mehr und nicht weniger als dieser Gewissheit haben sich alle Beteiligten zu orientieren.“

Pressesprecher
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
im Landtag von Sachsen-Anhalt
Domplatz 6-9
39104 Magdeburg
Tel.: 0391/560-4008
Fax: 0391/560-4006
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gruene-fraktion-sachsen-anhalt.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.