Haseloff: Fachhochschule Polizei ist ein selbstbewusster Akteur in unserer Hochschullandschaft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Haseloff: Fachhochschule Polizei ist ein selbstbewusster Akteur in unserer Hochschullandschaft Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BJP) „Wir blicken heute auf eine Erfolgsgeschichte zurück. Die Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt ist zu einer modernen Bildungseinrichtung und einem selbstbewussten Akteur in unserer Hochschullandschaft avanciert.“ Das sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute in Aschersleben. Dort nahm er an der Festveranstaltung aus Anlass des 20jährigen Bestehens der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt teil.

In seiner Festrede würdigte Haseloff die Arbeit der Polizei in Sachsen-Anhalt als einen wichtigen Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft. Haseloff: „Polizistinnen und Polizisten werden täglich mit unterschiedlichsten Problemen konfrontiert. Divergierende Interessen müssen zusammengeführt und austariert werden. Nur so lassen sich Probleme lösen. Dialogbereitschaft und Vertrauensbildung sowie Konsequenz und Autorität sind Voraussetzungen guter und erfolgreicher Polizeiarbeit. Die Polizei verdient Vertrauen, und sie bekommt es in reichem Maße.“

Dabei sei die Arbeit der Polizei in den letzten Jahren sehr viel komplexer und auch internationaler geworden. Haseloff: „Globalisierung, technischer Fortschritt und Veränderungen in unserer Gesellschaft stellen die Polizei vor neue Herausforderungen. Umso wichtiger ist eine fundierte und an Praxis und Theorie orientierte Ausbildung. Genau das gewährleistet die Fachhochschule Polizei seit zwei Jahrzehnten, und dafür bin ich ihr sehr dankbar.“

Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.