Gauland: Die Kölner Übergriffe zeigen Merkels Rücksichtslosigkeit gegenüber dem eigenen Volk

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Gauland: Die Kölner Übergriffe zeigen Merkels Rücksichtslosigkeit gegenüber dem eigenen Volk Alexander Gauland - afd-fraktion-brandenburg.de
(BJP) Nach aktuellen Medienberichten geht aus einem internen Polizeibericht und aus anonymen Aussagen von Kölner Polizisten gegenüber der Presse hervor, dass es sich bei den Personen, die während der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof kontrolliert wurden, überwiegend um frisch eingereiste Asylbewerber gehandelt habe. Dem Polizeibericht zufolge soll ein Einsatzleiter sogar Tote befürchtet haben. In der Silvesternacht war es zu massenhaften sexuellen Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof gekommen.

Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD im Brandenburger Landtag, Alexander Gauland:

„Jetzt ist die Katze aus dem Sack! In anonymen Aussagen gegenüber der Presse haben Polizeibeamte erklärt, dass es sich bei der Mehrzahl der Kontrollierten um ,frisch eingereiste Asylbewerber‘ mit syrischer Herkunft gehandelt habe – deutlicher kann das schreckliche Scheitern von Merkels Asylwahn nicht belegt werden. Was muss noch passieren, bis es endlich zu einer fundamentalen Wende in der Asylpolitik kommt, bis die Grenzen geschlossen und nicht Schutzbedürftige abgeschoben werden? Muss es erst zu Toten kommen, wie von dem Kölner Einsatzleiter befürchtet wurde? Während Merkel die Bevölkerung mit der inhaltsleeren Phrase ,Wir schaffen das‘ einlullt, zeigt sich jetzt, dass sie noch nicht einmal in der Lage ist, Frauen auf öffentlichen Plätzen vor Übergriffen zu schützen. Und das ist wahrscheinlich nur der Anfang, denn immer noch kommen täglich tausende Asylsuchende über die deutsche Grenze. Die massenhaften Kölner Übergriffe zeugen von der Unmenschlichkeit der Multikulti-Politik und von Merkels Rücksichtslosigkeit gegenüber dem eigenen Volk. Die schrecklichen Erlebnisse der Kölner Frauen, die massenhaft begrabscht, belästigt, erniedrigt und beklaut wurden, sind für die politische Klasse offenbar ein notwendiger Kollateralschaden auf dem Weg in die ,bunte Republik‘. Während Merkel sich mit ,Selfie‘-Fotos öffentlichkeitswirksam an Flüchtlinge anbiedert, ist ihr das eigene Volk völlig egal!“

Quelle: afd-fraktion-brandenburg.de

1 Kommentar

  • Zentrum Menschenwürde und Kinderrechte

    Meiner Meinung nach schwaecht die Justiz durch Staerkung der unabhaengigen Richtermeinung, die allzuoft konkret
    vom Grundgesetz abweicht , die Polizeiarbeit.Diese freie Richtermeinung als sogenannte dritte Executive, fuehrt zu bipolaren Richterbeschluessen . Gekennzeichnet in der
    Umkehrung der Sachverhalte.Der Taeter ist Opfer.
    Dieser Weichspuelgang der unabhaengigen , nicht mehr am Grundgesetz orientierten freien Richtermeinung, fuehrt zur
    Staerkung der Gewalt.Da sich GEWALT gegen Schwachere,
    hier explizied Frauen und Kinder,egal welcher Nationalitaet,
    laengst ueber Familienrichter als gleichwertiges Gewaltvater Sorgerecht Gender etabliert hat und keinerlei Unrechtsbewusstsein bezueglich ausgelebter Gewalt in der BRD herrscht , ist es doch logisch, das ausgerechnet gewalttaetige Asylanten , denen zum Teil im eigenen Land,
    mit Recht Haft fuer Gewalt, Kriminalitaet, Betrug, Diebstahl usw. droht, auf die Flucht nach Deutschland gehen um dort
    vom Weichspuelgang der deutschen Gewalttaeter zu profitieren. Solange in Deutschland die soziale Absurditaet
    der Taeterwohlprogramme zulasten geopferter Frauen und Kinder herrscht, sind es genau die gewaltttaetigen deutschen
    Maenner,, die gleichgesinnte gewalttaetige
    Geschlechtsgenossen"als Asylsuchende anziehen.
    Softe Justiz in der BRD , erkenntlich in systemisch vernetzten Taeterschutz Ideologien , die Opferrechte durch Abschaffung
    gleichwertiger Unschuldsvermutung fuer echte Opfer
    Grundrechtewidrig durchsetzen, und dies trotz
    Grundgesetz, wird zum Mekka von Taetern
    weil sich hier deutsche gewalttaetige Maenner als
    Taeter bevorzugt als Opfer sehen und dieses durch
    Unschuldserfindung durch Kriminalpsychologische
    Opferhypnose , NICHT TAETERHYPNOSE Unschuld ueber
    Sachverständige Justiz nach freier Richtermeinung
    NICHT MAL DEUTSCHE GEWALT GEGEN DEUTSCHE OPFRR
    verurteilt sondern entschuldigt wird. Wie wollen unsere
    Politiker und Juristen also unterscheiden ob Asylantraege
    von Taetern oder echten Opfern gestellt werden wenn bereits innerhalb Deutschlands Gewalt der Vaeter gegen Kinder und Frauen als Kindeswohl bezeichnet wird, weil Kinder beide Eltern brauchen und Muettern zuhauf Kinder wegen umgesetzten Kindesschutzes vor bewiesen einseitiger Deutscher Vatergewalt durch Erziehungsbefugte Garanten Jugendamt foermlich geraubt und Opferfolterung durch
    Mutterverbot zur Ugangserzwingung Taeter Kind laengst
    als Kindschafts Unrecht gilt ? EINE URSACHE FUER
    DELINQUENTE JUGENDLICHE, meine ich, weil eben auch
    in Deutschland durch Umbiegung der Justiz nicht mehr Grundgesetze sondern Richterwillkuer herrscht.
    Die logische Folge sind Gewaltbereite FALSCHE Asylsuchende
    die vom Mekka Deutschland der Taeterschutzprogramme
    profitieren und echten Asylsuchenden Opfern jegliche Chance auf Menschenwuerde nehmen.
    Um Weltfrieden zu erreichen gehoert GEWALT geaechtet
    und ehrlich benannt und ausgegrenzt.In Familien und Weltweit.
    Mit anderen Worten sollten Asylantraege diverser Personengruppen gar nicht erst angenommen werden
    weil www. Erkenntnisverfahren weltweit erkenntlich sind
    und hierdurch lange Abschiebeverfahren bei ehrlicher
    Betrachtung offensichtlicher Wahrheit lange Kostenintensive
    Abschiebeverfahren ueberfluessig werden.
    Die uebersteigerten, psychosozialen und durchaus nicht
    gesunden HELFERSYNDROME von ROT/GRUEN brachten
    in den letzten Jahren systemisch vernetzten Paedophilen und Paederastenschutz ans Licht. Aus Fehlern sollten Politiker lernen, meine ich.Sie sollten sich ernsthaft die Frage stellen
    ob sie faehig sind, tatsaechlich Taeter und Opfer zu unterscheiden.

    Zentrum Menschenwürde und Kinderrechte Freitag, 08. Januar 2016 11:03 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.