WISSING: Auslieferung des Mordverdächtigen im Fall Susanna ist ein wichtiges Zeichen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
WISSING: Auslieferung des Mordverdächtigen im Fall Susanna ist ein wichtiges Zeichen Volker Wissing - fdp-rlp.de
(BVP) Stellungnahme des Vorsitzenden der Freien Demokraten Rheinland-Pfalz Dr. Volker Wissing zu der Auslieferung des der Ermordung der Mainzer Jugendlichen Susanna F. verdächtigen Ali B. nach Deutschland. „Die Auslieferung von Ali B., dem Verdächtigen im Fall der Ermordung von Susanna F., ist ein wichtiges Zeichen an die Familie des Opfers, aber auch an die in Deutschland lebenden Flüchtlinge. Der deutsche Rechtsstaat verfolgt Verbrechen konsequent", sagte der Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Freien Demokraten, Dr. Volker Wissing. Die umfassende Aufarbeitung des Tathergangs sei auch wichtig für die Hinterbliebenen, so Wissing. Der Staat schulde Familie und Freunden des Opfers eine umfassende Aufklärung und Aufarbeitung der Tat sowie eine angemessene Bestrafung des Täters.

Wissing unterstrich die Forderung seiner Partei nach einem Untersuchungsausschuss im Zusammenhang mit der Affäre beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. „Wir wissen, dass seitens der Bundesregierung beim Management der Flüchtlingskrise schwere Fehler gemacht wurden. Das Vertrauen in den Staat und seine Institutionen kann nur wiederhergestellt werden, wenn wir uns diesen Fehlern stellen, statt sie zu vertuschen“, so Wissing. Die schrecklichen Taten in Freiburg, Kandel und nun auch Wiesbaden hätten die Gesellschaft tief erschüttert. Da könne und dürfe die Politik nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. „Wer sich der Aufklärung verweigert, untergräbt weiter das Vertrauen in Staat und Politik und betreibt damit das Geschäft der Rechtspopulisten“, sagte der rheinland-pfälzische FDP-Vorsitzende.

Quelle: FDP Rheinland-Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.