Landesvertretung hat Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BJP) Wegen festgestellter finanzieller Unregelmäßigkeiten in Verbindung mit dem Umgang mit Bargeld hat die Landesvertretung in Berlin die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und Strafanzeige gestellt. Eine Mitarbeiterin hat mittlerweile zugegeben, dass sie Bargeld unterschlagen hat. Ihr wurde bereits fristlos gekündigt.

Nachdem Unstimmigkeiten im Rahmen der Überprüfung durch den Rechnungshof festgestellt worden waren, hat die Landesvertretung eine umfassende Aufarbeitung aller Bargeldvorgänge vorgenommen. In den Jahren seit 2009 bis 2014 sind offensichtlich immer wieder Gelder unterschlagen worden, die Gesamtsumme bewegt sich im höheren fünfstelligen Bereich. Weitere Recherchen laufen.

Unmittelbar nach Entdecken dieser Vorfälle sind umfangreiche Konsequenzen gezogen und kurzfristige und längerfristige Maßnahmen ergriffen, respektive in die Wege geleitet worden, damit solche Unregelmäßigkeiten in Zukunft ausgeschlossen sind. Zusätzliche Maßnahmen werden gegebenenfalls im Lichte weiterer Erkenntnisse, insbesondere der staatsanwaltlichen Ermittlungen erfolgen.

Monika Fuhr
Sprecherin der Landesregierung
Telefon 06131 16-4720
Telefax 06131 16-4091
Marc Wensierski
Stellvertretender Sprecher
der Landesregierung
Telefon 06131  16-5701
Telefax 06131  16-4666
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.