Peter Biesenbach zur Entlassung des Kölner Polizeipräsidenten: Viele offene Fragen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Peter Biesenbach zur Entlassung des Kölner Polizeipräsidenten: Viele offene Fragen Peter Biesenbach - cdu-nrw-fraktion.de - privat
(BJP) Zur Versetzung des Kölner Polizeipräsidenten Wolfgang Albers in den einstweiligen Ruhestand durch Landesinnenminister Ralf Jäger erklärt der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende, Peter Biesenbach:

„Allein mit der Versetzung von Wolfgang Albers in den einstweiligen Ruhestand wird Innenminister Ralf Jäger kein Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die rot-grüne Sicherheitspolitik gewinnen. Denn auch nach der Entlassung bleiben zu viele Fragen zu den erschütternden Ereignissen der Kölner Silvesternacht offen. Hinzu kommt: die Vorgehensweise der Kölner Polizeiführung - Fehleinschätzungen relativieren, die Öffentlichkeit über wichtige Fakten im Unklaren zu lassen, selbstbewusste Schönrednerei – hat auch in der politischen Arbeit von Minister Jäger Tradition. Es wird dem Innenminister nicht gelingen, mit diesem Schritt davon abzulenken, dass die in Köln offenbar gewordenen Missstände ihren Ursprung auch und vor allem in Düsseldorf haben. Die Affäre Albers ist längst zur Affäre Jäger geworden.“

Quelle: cdu-nrw-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.