Fall Amri: V-Personen grundsätzlich unberechenbar

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Fall Amri: V-Personen grundsätzlich unberechenbar Özlem Alev Demirel - DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
(BJP) Zu Medienberichten, denen zufolge eine vom Landeskriminalamt NRW bezahlte V-Person den Berliner Attentäter Anis Amri sowie weitere Personen zu Anschlägen animiert habe, erklärt die Landessprecherin der Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen, Özlem Alev Demirel: "Der Einsatz von V-Personen ist grundsätzlich unberechenbar und erfolgt zudem ohne klare gesetzliche Grundlage, sondern lediglich durch landesspezifische Verwaltungsvorschriften. Statt der vermeintlichen Prävention und Aufklärung von Straftaten kann der Einsatz von V-Personen jederzeit auch dazu führen, dass Straftaten unbehelligter geplant und entschiedener durchgeführt werden können. Zum 'Schutz' von V-Personen kann zudem die Strafaufklärung und -verfolgung durch Polizei und Staatsanwaltschaft erschwert werden.

Der aktuelle Fall der V-Person mit der Bezeichnung VP-01, die auf den späteren Attentäter Anis Amri angesetzt war, zeigt dies in erschreckende Weise. Zahlreiche Zeugen stellen dar, dass  VP-01 offenbar zu Straftaten angestachelt hat, statt diese zu verhindern.

Neben einer vollständigen Aufklärung der LKA-Verstrickungen in das Berliner Gendarmenmarkt-Attentat muss es jetzt auch eine grundsätzliche Aufarbeitung des Wirkens von V-Personen beim LKA NRW und von V-Leuten beim Verfassungsschutz geben. Die Position der LINKEN in NRW dazu ist eindeutig: V-Personen gefährden den Rechtsstaat, sie schützen ihn nicht. Angesichts des Berliner Anschlags auf dem Gendarmenmarkt wären wir froh, wenn sich unsere Einschätzung nicht bestätigt hätte."    

Quelle: DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.