CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Deppe und Holger Müller: 6,7 zusätzliche Stellen für die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Deppe und Holger Müller: 6,7 zusätzliche Stellen für die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis Rainer Deppe - rainer-deppe.de
(BJP) Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat die Personalverteilung für die 50 Polizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen festgelegt.

Aufgrund der belastungsbezogenen Kräfteverteilung erhält die Kreispolizeibehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises in diesem Jahr exakt 6,73 Stellen mehr als im vergangenen Jahr. Damit steigt die Gesamtzahl auf insgesamt 398 Bedienstete im Kreisgebiet. In dieser Gesamtzahl sind sowohl 351 Polizeivollzugsbeamte als auch 47 Regierungsbeschäftigte berücksichtigt. Da die Ausbildung neuer Polizisten drei Jahre dauert, leisten die 4,84 Verwaltungsangestellten, die die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis in diesem Jahr verstärken und die Polizeivollzugsbeamten von Verwaltungsaufgaben entlasten werden, einen ganz wichtigen Beitrag.

„Wir wollen den Rheinisch-Bergischen Kreis sicherer machen“, sagt Rainer Deppe. „Dazu gehören als ein Baustein mehr Polizeikräfte.“

„Der Regierungswechsel auf Landesebene wirkt“, sagt Holger Müller und ergänzt: „Wir haben 2017 die Neueinstellungen bei der Polizei auf 2.300 Personen erhöht und in diesem Jahr zusätzlich 500 Stellen für Verwaltungsangestellte geschaffen. Im kommenden Jahr  werden wir 2.400 Polizisten einstellen – ein Rekord!“ „Dies hat es in der Geschichte von NRW noch nicht gegeben.

Wenn dann ab 2020 die ersten Polizeibeamtinnen und –beamten ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, werden wir die Durststrecke, die durch die geringeren Einstellungszahlen der Vorgängerregierung entstanden war, Jahr für Jahr kompensieren und den „Turnaround“ schaffen.

Quelle: rainer-deppe.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.