Jan-Christoph Oetjen: SPD und Grüne treten den Datenschutz mit Füßen – Kooperation bei Telefonüberwachung stoppen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Jan-Christoph Oetjen: SPD und Grüne treten den Datenschutz mit Füßen – Kooperation bei Telefonüberwachung stoppen Jan Christoph Oetjen - FDP Fraktion im Landtag Niedersachsen
(BJP) Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jan-Christoph Oetjen, kritisiert die von der Landesregierung geplante Zusammenarbeit bei der polizeilichen Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) mit den anderen norddeutschen Ländern. Die Datenschutzbeauftragte des Landes hatte bereits 44 Mängelpunkte bei der bisherigen Praxis der polizeilichen Telefonüberwachung beanstandet, die gemeinsam mit Bremen durchgeführt wird. „Diese Mängelpunkte sind immer noch nicht ausgeräumt und trotzdem plant das Land jetzt einen Staatsvertrag mit allen norddeutschen Ländern“, sagt Oetjen und fügt an: „Das macht deutlich: Diese rot-grüne Landesregierung tritt den Datenschutz mit Füßen.“

Er appellierte an SPD und Grüne diesen Staatsvertrag dringend zu überarbeiten. Es sei immer sinnvoll, Geld durch Kooperationen zu sparen. Dies dürfe aber nicht zu Lasten des Datenschutzes gehen. Oetjen: „Die Landesregierung muss erstmal ihre Hausaufgaben machen und die beanstandeten Mängel abstellen, bevor diese dann auch in der neuen Zusammenarbeit fortgeführt werden.“

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.