Grüne stellen Anfrage zu kleinem Waffenschein / Meta Janssen-Kucz: Wer Waffen kauft, kauft sich nicht mehr Sicherheit

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Grüne stellen Anfrage zu kleinem Waffenschein / Meta Janssen-Kucz: Wer Waffen kauft, kauft sich nicht mehr Sicherheit Meta Janssen Kucz - fraktion.gruene-niedersachsen.de
(BJP) Von Ende November bis Ende Januar nahm die Zahl der sogenannten Kleinen Waffenscheine bundesweit um mehr als 21.000 zu. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der grünen Bundestagsfraktion hervor. Die Grünen im Niedersächsischen Landtag stellen eine Anfrage zu den Auswirkungen auf die Sicherheit in Niedersachsen.

Das sagen die Grünen, Meta Janssen-Kucz, innenpolitische Sprecherin:
„Der aktuelle Trend hin zum Kleinen Waffenschein ist besorgniserregend, auch bei uns in Niedersachsen. Wer denkt, dass dadurch mehr Sicherheit geschaffen würde, irrt. Das Gegenteil ist der Fall: eine zunehmende Bewaffnung der Bevölkerung befeuert eine Spirale der Gewalt und steigert das Potenzial eskalierender Konfliktsituationen.“

„Wir teilen die Befürchtung der GdP, dass mehr Zulassungen des Kleinen Waffenscheins auch eine höhere Verunsicherung nach sich ziehen werden. Deshalb gehören die Voraussetzungen für den Kleinen Waffenschein auf den Prüfstand.“

Quelle: fraktion.gruene-niedersachsen.de

1 Kommentar

  • Karl Heinz Stein

    Wenn die Grünen doch nur begreifen könnten, daß man sich mit Mitteln zur Selbstverteidgung keine Sicherheit einkauft, sondern die Option "Nicht nur Opfer zu sein", ein Opfer, das hilf- und mittellos alles mit sich geschehen lassen muß. Aaaahhh halt, eine Waffe hat man dem Opfer gelassen; die Empfehlung eines Berliner Dorfpolitikers, in solchen Situationen zu pfeifen und zu singen - - sein Gesang muß gräßlich sein.

    Karl Heinz Stein Dienstag, 16. Februar 2016 10:27 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.