Vincent Kokert: Die Würde des Menschen endet nicht mit dem Tod – Bestattungsgesetz eignet sich nicht für parteipolitische Spielchen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Vincent Kokert: Die Würde des Menschen endet nicht mit dem Tod – Bestattungsgesetz eignet sich nicht für parteipolitische Spielchen Vincent Kokert - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BJP) Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Vincent Kokert, hat in der Debatte zum Bestattungsgesetz betont, dass die Würde des Menschen nicht mit dem Tod endet. Gleichzeitig kritisierte er den Alleingang der  Fraktion DIE LINKE bei diesem sensiblen Thema.

„Mit der Frage, wie man beerdigt werden möchte, sollte sich jeder Mensch in seinem Leben beschäftigen. Es ist keine einfache Frage worauf es eine richtige Antwort gibt. Jeder Mensch muss diese Frage für sich beantworten. In Mecklenburg-Vorpommern hat die Bevölkerung die Möglichkeit, zwischen der Erdbestattung und der Feuerbestattung zu wählen. Bei der Feuerbestattung besteht dann wiederrum die Möglichkeit einer üblichen Urnenbestattung, Seebestattung oder Baumbestattung. An den verschiedenen Arten wird deutlich, dass es bereits heute Alternativen zur typischen Erdbestattung gibt. Das Bestattungsgesetz und die darin enthaltenen Reglungen haben sich bewährt. Eine Reform ist nicht nötig. Die Friedhofspflicht gehört zu unserer christlich-abendländischen Kultur. Es gibt keinen Grund, etwas, das funktioniert, ohne Not abzuschaffen. Die Kirchen und wir sind uns darüber einig. Die Friedhofspflicht ist ein hohes Gut und sollte nicht leichtfertig aufgehoben werden“, erklärte Kokert.

„Unsere Bestattungskultur taugt nicht für parteipolitische Spielchen. Der Alleingang der LINKEN war für den weiteren Diskussionsprozess wenig hilfreich. Ich erwarte, dass DIE LINKE verbal abrüstet und der Koalition nicht ständig eine Blockadehaltung vorwirft.. Alle demokratischen Fraktionen sollten sich nach der Landtagswahl zu dem Thema verständigen und gemeinsam darüber diskutieren, an welchen Stellen im Bestattungsgesetz Reformbedarf bestehen. Ich lade dazu auch die demokratische Opposition ein. Wir werden uns einer Debatte nicht verschließen. Für uns steht aber fest, dass die Würde des Menschen nicht mit dem Tod endet“, sagte Kokert.

Quelle: cdu-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.