Verbot der NPD ist richtige Antwort des wehrhaften demokratischen Rechtsstaats / Dr. Norbert Nieszery: Rechtsextremistische Strukturen zur Unterwanderung der freiheitlichen müssen finanziell trockengelegt werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verbot der NPD ist richtige Antwort des wehrhaften demokratischen Rechtsstaats / Dr. Norbert Nieszery: Rechtsextremistische Strukturen zur Unterwanderung der freiheitlichen müssen finanziell trockengelegt werden Norbert Nieszery - spd-fraktion-mv.de
(BJP) Zum vor dem Bundesverfassungsgericht morgen beginnenden Hauptverfahren zum Verbot der NPD erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Norbert Nieszery:

„Ich bin überzeugt davon, dass die Bundesländer an einer Fülle von nachprüfbaren Beispielen nachweisen können, dass die NPD in aggressiv-kämpferischer Weise unsere Freiheitsrechte einschränken und die Demokratie abschaffen will. Allein das Material aus Mecklenburg-Vorpommern über rechtsextremistische Strukturen, gesellschaftliche Unterwanderungen, engste Verbindungen zu gewaltbereiten Kameradschaften und Hetzparolen von NPD-Landtagsabgeordneten ist so umfangreich, dass ein Parteiverbot gerechtfertigt ist.

Zudem ist die NPD zumindest geistiger Wegbereiter für die stark ansteigenden fremdenfeindlichen Straftaten, die schon beinahe terroristische Ausmaße annehmen, wie z.B. die Serienbrandstiftungen in Flüchtlingsunterkünften.

Ein Verbot der NPD ist die richtige Antwort, um die gefährlichen rechtsextremistischen Strukturen finanziell trockenzulegen. Der wehrhafte demokratische Rechtsstaat kann es nicht hinnehmen, dass der Aufbau der gefährlichen rechtsextremistischen Strukturen auch noch vom Steuerzahler finanziert wird.

Natürlich verschwindet durch ein Verbot nicht das rechtsextremistische Gedankengut in den Köpfen. Es bleibt deshalb eine der wichtigsten Aufgaben, durch kluge, attraktive und verständliche Politik, dieser menschenverachtenden Ideologie den Nährboden zu entziehen.“

Quelle: spd-fraktion-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.