Richter ordnet Freigabe von 15.000 weiteren Clinton E-Mails an

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Richter ordnet Freigabe von 15.000 weiteren Clinton E-Mails an pixabay.com
(BJP) In der Affäre um E-Mails der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ein Richter am US-Bezirksgericht für den District of Columbia das Außenministerium angewiesen, schnellstmöglich die Freigabe von 14.900 E-Mails und Attachments zu prüfen. Die E-Mails waren vom Bundeskriminalamt FBI im Rahmen der Ermittlungen gegen Clinton entdeckt worden. Sie gehören nicht zu den 55.000 Dokumenten, die Clintons Anwälte im vergangenen Jahr übergeben hatten. Ihre Freigabe könnte kurz vor der Präsidentschaftswahl erfolgen, nachdem private Mails aussortiert und vertrauliche Stellen geschwärzt wurden. Clinton hatte entgegen gültiger Bestimmungen als US-Außenministerin dienstliche E-Mails über einen privaten Server verschickt. Über 2.000 E-Mails enthielten Staatsgeheimnisse. Regierungsunterlagen sind in den USA nach dem Gesetz über Informationsfreiheit der Öffentlichkeit zugänglich.



Video: Dailymotion - euronews (auf Deutsch)

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.