BIRGIT SIPPEL: "Verpasste Chance" / EuGH-Urteil zu humanitären Visa

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
BIRGIT SIPPEL: "Verpasste Chance" / EuGH-Urteil zu humanitären Visa Birgit Sippel - European Union 2016 - Source EP
(BJP) Der Europäische Gerichtshof hat am Dienstag, 7. März, entschieden, dass EU-Länder nach Unionsrecht nicht verpflichtet sind, humanitäre Visa auszustellen. Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, äußert sich enttäuscht über das Urteil: „Das Urteil folgt leider nicht dem Gutachten des Generalanwalts Mengozzi. Dieser hat in seinen Empfehlungen ausbuchstabiert, wozu wir uns alle – mit unserem gemeinsamen EU-Recht und der Grundrechtecharta – seit Langem verpflichtet haben: Wer in seinem Land von Folter oder einer unmenschlichen Behandlung bedroht ist, hat durch die EU-Grundrechtecharta einen Anspruch auf ein Visum. Dies muss möglich sein, ohne dass Schutzbedürftige ihr Leben bei der gefährlichen Einreise nach Europa aufs Spiel setzen. Das Urteil ist ein harter Schlag für Menschen, die vor Krieg und Folter fliehen und sich nicht in die Hände von Schleppern begeben wollen.“

„Selbstverständlich ist die Nutzung von humanitären Visa keine Allzweckwaffe“, erklärt Birgit Sippel. „Eine effektive Flüchtlingspolitik muss aus verschiedenen Instrumenten bestehen. Hierzu gehören auch die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern in Drittstaaten, eine angepasste Entwicklungszusammenarbeit und die Unterstützung in Krisengebieten. Hier bleiben die Mitgliedstaaten jedoch seit Jahren hinter dem zurück, was nötig ist. Die Konzentration auf Abschottung und Rückführung ist keine effektive oder auch nur akzeptable Reaktion auf die Herausforderungen.“

Immerhin sei das Urteil keine Sackgasse für die Ausstellung humanitärer Visa. „Es steht Mitgliedstaaten immer noch frei, humanitäre Visa auszustellen“, so Birgit Sippel. „Letztes Jahr alleine starben über 5000 Menschen auf der Reise nach Europa. Nur wenn sich die Mitgliedstaaten auch um legale und sichere Fluchtwege bemühen, sowie die Zusammenarbeit mit Drittstaaten in vielen Politikbereichen verändern, können sie ihrer Verantwortung gerecht werden. Derzeit arbeiten sie leider vor allem zusammen daran, sich abzuschotten.“

Quelle: spd-europa.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.