Paragraf 219a: Kriminalisierung beenden - Ärztinnen und Ärzte müssen legal über ihr Leistungsspektrum informieren dürfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Paragraf 219a: Kriminalisierung beenden - Ärztinnen und Ärzte müssen legal über ihr Leistungsspektrum informieren dürfen Ulrich Wilken - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BJP) Anlässlich der Debatte im Rechtsausschuss zu einem Entschließungsantrag der SPD betreffend Paragraf 219a StGB erklärt Ulrich Wilken, rechtspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im hessischen Landtag: „Für DIE LINKE ist klar: Frauen brauchen eine gute und objektive Beratung, wenn sie einen Schwangerschaftsabbruch erwägen. Die unsägliche Kriminalisierung von Ärztinnen und Ärzten muss aufhören. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass diese öffentlich angeben dürfen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, denn auch bei einem Schwangerschaftsabbruch muss eine freie Arztwahl möglich sein. Und an dieser Stelle müssen wir uns zudem gemeinsam gegen den gesellschaftlichen Rollback von rechts stemmen.“

Das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihr Leben, ihren Körper und ihre Sexualität müsse sich auch in den Gesetzen ausdrücken, so Wilken. Es dürfe nicht sein, dass sich radikale Abtreibungsgegnerinnen und –gegner den Paragrafen zu Nutze machen könnten, um Ärztinnen und Ärzte anzuzeigen, die nichts anderes tun, als über eine erlaubte Leistung zu informieren. Das sei absurd.

Wilken: „DIE LINKE wird sich auf Bundesebene weiterhin für die Legalisierung der Information über Schwangerschaftsabbrüche einsetzen und ist und bleibt solidarisch mit den kriminalisierten Ärztinnen und Ärzten.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag

1 Kommentar

  • Günter Annen

    Was mich an dieser Diskussion ärgert:
    Die Lebensfeinde bringen überwiedend Lügen auf den Tisch, um den §219a zu kippen.
    Die Staatsanwaltschaften "scherten sich einen Dreck" darum, wenn Mediziner öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche informierten. Sobald der Tlötungsmediziner erwähnte " Ich töte ebenfalls in meiner Praxis Kinder vor der Geburt" hat er sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Kollegen geschaffen ... somit gegen den 219a StGB verstoßen.
    Die Mediziner dürfen sehr wohl informieren ... alles andere ist eine Lüge

    Günter Annen Donnerstag, 09. August 2018 12:00 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.