Gladiator: Kriminalität unter Rot-Grün auf Zehn-Jahres-Hoch

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gladiator: Kriminalität unter Rot-Grün auf Zehn-Jahres-Hoch Dennis Gladiator - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BJP) Heute hat Innensenator Andy Grote die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2015 vorgestellt. Daraus geht hervor, dass die Zahl der Straftaten erneut gestiegen ist. Insbesondere die Zahl der Wohnungseinbrüche hat im vergangenen Jahr in Hamburg dramatisch zugenommen.

Dazu erklärt Dennis Gladiator, Fachsprecher für Inneres der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Anders als von SPD und Grünen behauptet, kann von Stabilität bei der Sicherheitslage in Hamburg keine Rede sein. Im Gegenteil: Die Kriminalitätsstatistik des Jahres 2015 zeichnet ein verheerendes Bild der Sicherheitslage in unserer Stadt. Inzwischen liegt die Kriminalität in Hamburg auf einem neuen Zehn-Jahres-Hoch. Die innere Sicherheit ist bei Rot-Grün erkennbar in schlechten Händen. Erstmals seit langem gibt es in Hamburg wieder eine offene Drogenszene. Der Anstieg bei den Wohnungseinbrüchen um mehr als 20 Prozent in einem Jahr ist schlicht katastrophal. Wenn in Hamburg durchschnittlich 52 Mal am Tag eingebrochen wird und nicht einmal jeder zehnte Fall aufgeklärt wird, dann läuft etwas grundsätzlich falsch. Die Strategie von SPD und Grünen zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität hat sich jedenfalls als unbrauchbar erwiesen. Insgesamt zeigen sich jetzt die dramatischen Folgen der personellen Unterbesetzung bei Hamburgs Polizei. Wer Verbrecher fangen will, der braucht auch Polizisten. Dass Innensenator Andy Grote diesen strukturellen Personalengpass bei unserer Polizei verneint, ist eine eklatante Fehleinschätzung zum Schaden der Sicherheit in Hamburg. Notwendig ist jetzt ein umfassendes Sicherheitspaket mit jährlich 100 zusätzlichen Polizeianwärtern. Alle vakanten Zivilfahnder-Stellen müssen endlich wieder besetzt werden. Hamburg braucht eine dauerhafte Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.