OTB-Planung von Dilettantismus geprägt / Hauke Hilz: Oberverwaltungsgericht bestätigt Zweifel an der OTB-Planung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
OTB-Planung von Dilettantismus geprägt / Hauke Hilz: Oberverwaltungsgericht bestätigt Zweifel an der OTB-Planung Hauke Hilz - FDP Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft
(BJP) Die jüngste Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Bremen, den Baustopp des Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB) aufrechtzuerhalten, kommentiert der stellvertretende Vorsitzende und hafenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft, Prof. Dr. Hauke Hilz wie folgt: „Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts bestätigt unsere Kritik an der OTB-Planung. Die einseitige Ausrichtung des OTB als Windkraftterminal Bremerhaven wird nun auch vom Oberverwaltungsgerichts zu Recht angezweifelt. Bessere wäre es, ein reines Schwerlastterminal mit überwiegenden öffentlichen Interesse zu gründen. In diesem Punkt zeigt sich, wie sehr die OTB-Planung von Dilettantismus geprägt war. Statt mit schöngerechneten Zahlen für den Ausbau der Offshore-Energie zu argumentieren, hätte man stattdessen die wichtigere Debatte um die Erweiterung der Hafeninfrastruktur aus gesellschaftlichem Interesse führen können. Schade, dass diese Chance nicht genutzt wurde.“

Quelle: fdp-fraktion-hb.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.