Gewaltsame Ausschreitung im Viertel nach Fußballspiel / Senator Mäurer muss außerhalb des Stadions für Sicherheit sorgen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gewaltsame Ausschreitung im Viertel nach Fußballspiel / Senator Mäurer muss außerhalb des Stadions für Sicherheit sorgen Wilhelm Hinners - cdu-bremen.de
(BJP) Nach der gewaltsamen Ausschreitung am vergangenen Samstag, bei der Werder Ultras und rechte Hooligans nach dem Fußballspiel aneinandergeraten sind, erklärt Wilhelm Hinners, innenpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Ich bin schockiert über die Art der Gewalt von Ultragruppen, wie sie am Samstag zu beobachten war. Dieses Verhalten hat schon lange  nichts mehr mit Fußballbegeisterung zu tun. Wie weit sind wir gekommen, dass eine von der Polizei begleitete Gruppe sich nicht von der Anwesenheit der Beamten abschrecken lässt, sondern gewaltsam Scheiben einschlägt und die  Verletzung Unbeteiligter billigend in Kauf nimmt? Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) muss außerhalb des Stadions Sicherheit gewährleisten und endlich dafür sorgen, dass die einschlägig bekannten Gruppierungen keine Gewalttaten mehr ausüben können.  Auf die große Anfrage der CDU „Gewalt bei Fußballspielen“ (Drs.:19/1211) antwortete der Senat, dass an 60 Prozent der Straftaten bekannte Personen der Ultraszene beteiligt sind und dass alle der Polizei bekannten Ultra- und Hooligangruppen in Zusammenhang mit Straftaten auffällig gewesen sind. Fakten, die alarmierend sind und zum konsequenten Handeln auffordern. Der Abpfiff eines Spiels darf nicht gleichzeitig das Signal zu einem rechtsfreien Raum sein. Das Tolerieren von Ultragruppen muss aufhören. Choreographien im Stadion zum Anfeuern der Mannschaft sind das eine, Gewalttaten aber etwas ganz anderes. In der nächsten Innendeputation erwarte ich von Senator Mäurer einen umfassenden Bericht über die Einsatzvorbereitung und über angedachte Änderungen bei kommenden Einsatzplänen.“

Quelle: CDU-Bürgerschaftsfraktion Bremen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.