Empfindlicher Schlag gegen Bremer Drogenszene / 13 Kilogramm Heroin sichergestellt; sechs Tatverdächtige festgenommen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Empfindlicher Schlag gegen Bremer Drogenszene / 13 Kilogramm Heroin sichergestellt; sechs Tatverdächtige festgenommen pixabay.com
(BJP) Nach mehrmonatigen Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift der Polizei Bremen und des Zollfahndungsamts Hannover im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bremen konnten am 4. und 5. März 2016 ein 55-jähriger bulgarischer Lkw-Fahrer und ein 41-jähriger türkischstämmiger Bremer in Mannheim bei der Übergabe von 12,5 Kilogramm Heroin festgenommen werden.

Die Betäubungsmittel waren für einen 49-jährigen türkischstämmigen Deutschen in Bremen bestimmt, der die Abholung in Mannheim in Auftrag gegeben hatte. 20.000 Euro mutmaßlicher Kurierlohn wurden zuvor am Tatort an einen 72-jährigen Bulgaren übergeben und konnten ebenfalls sichergestellt werden. Alle beteiligten Personen wurden von Spezialkräften der Polizei Karlsruhe festgenommen und dem dortigen Haftrichter vorgeführt.

Der Bremer Auftraggeber sowie zwei weitere mutmaßliche Mittäter wurden unmittelbar nach dem erfolgreichen Mannheimer Zugriff in Bremen festgenommen. Insgesamt befinden sich somit sechs Tatverdächtige in Untersuchungshaft.

Anschließend wurden gemeinsam durch Zoll- und Polizeikräfte insgesamt elf Durchsuchungsbeschlüsse in Bremen vollstreckt. Dabei konnten weitere 500 Gramm Heroingemisch, Streckmittel, 16.000 Euro und andere Beweismittel sichergestellt werden.

Im Zuge des Verfahrens konnte ein Netzwerk von mehr als 20 Personen identifiziert werden, über das die Tatverdächtigen einen florierenden Drogenhandel in Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen betrieben. Eine Zusammenfassung listet über 180 Einzeltaten auf, bei denen an die Abnehmer Heroingemisch in nicht geringen Mengen abgegeben wurde.

Die Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an.

Quelle: zoll.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.