Generationswechsel am Amtsgerichts Neuruppin

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Generationswechsel am Amtsgerichts Neuruppin Stefan Ludwig - Landtag Brandenburg
(BJP) Der neue Direktor des Amtsgerichts Neuruppin, Herr Frank Jüttner, wurde heute mit einer Festveranstaltung feierlich in sein Amt eingeführt. Der 50jährige Jurist, der 1996 seine Richterlaufbahn am Landgericht Neuruppin begonnen hatte, trat das Amt bereits am 1. Oktober 2016 an und folgt damit dem im Frühjahr in den Ruhestand getretenen Andreas Rose nach. Justizminister Stefan Ludwig betonte in seiner Festrede, dass er sich freue, an der Spitze des Amtsgerichts einen ausgezeichneten und verwaltungserfahrenen Juristen zu wissen. Er ergänzte „Ich freue mich nicht nur über die fachliche Expertise, die wir dem Gericht geben. Auch die Stadt Neuruppin darf sich im Besonderen freuen. Herr Jüttner hat an seinen bisherigen Wirkungsstätten stets auch den kulturellen Austausch gefördert, z.B. durch die Organisation von Kunstausstellungen in Gerichtsgebäuden - eine Tradition die auch Neuruppin bereichern könnte.“

Bei seinen Aufgaben wird Herr Jüttner von Frau Kathrin Reiter als Vertreterin des Direktors und Frau Mirjam-Luise Weiß als Weitere Aufsichtführende Richterin unterstützt. Ihre Ämter haben Frau Weiß am 1. September 2016 und Frau Reiter  am 1. November 2016 angetreten.

Hintergrund
Frank Jüttner, 1966 in Münster geboren, hat beide Juristischen Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen abgelegt. Am 1. Februar 1996 wurde er zum Richter (auf Probe) im Landgerichtbezirk Neuruppin ernannt. Nach Stationen an den Amtsgerichten Prenzlau und Zehdenick folgte 1999 die Ernennung zum Richter am Landgericht Neuruppin, wo er – unterbrochen von Abordnungen an das Brandenburgische Oberlandesgericht und das Justizministerium – bis Mai 2008 wirkte. Von Juni 2008 bis Mai 2011 stand er als erster vom Land Brandenburg entsandter Direktor der Deutschen Richterakademie in Trier vor, der von Bund und Ländern getragenen Fortbildungseinrichtung für Richterinnen und Richter mit Tagungsstätten in Trier und Wustrau. Nach seiner Rückkehr in die Brandenburger Justiz war er ein Jahr lang mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Direktors des Amtsgerichts Rathenow betraut, bevor er am 1. Juni 2012 an das Amtsgericht Perleberg wechselte. Auch hier war er zunächst damit betraut, die Aufgaben des Direktors wahrzunehmen, bevor er am 22. Juli 2015 zum Direktor des Amtsgerichts Perleberg ernannt worden ist. Gut ein Jahr später ist er nun an das Amtsgericht Neuruppin versetzt worden.

Der Bezirk des Amtsgericht Neuruppin erstreckt sich über eine Fläche von 2.527 km² und ist damit der größte Amtsgerichtsbezirk im Land Brandenburg. Als Amtsgericht am Sitz eines Landgerichts fallen ihm – neben der üblichen Zuständigkeit eines Amtsgerichts als erste Instanz in Familien- sowie vielen Zivil- und Strafsachen – besondere Aufgaben zu. So werden dort, zentral für den gesamten Landgerichtsbezirk Neuruppin, das Handelsregister, das Genossenschaftsregister und das Vereinsregister geführt sowie Wirtschaftsstrafsachen verhandelt. Die damit anfallenden Aufgaben erledigen derzeit 113 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 15 Richterinnen und Richter.

Quelle: MdJEV.Brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.