SCHINNENBURG: Bisherige Cannabispolitik ist gescheitert

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SCHINNENBURG: Bisherige Cannabispolitik ist gescheitert Wieland Schinnenburg - FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
(BJP) Zur Forderung des Bundes Deutscher Kriminalbeamter nach dem Ende des Cannabis-Verbots erklärt der drogen- und suchtpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Wieland Schinnenburg: „Der Vorstoß des Bundes Deutscher Kriminalbeamter ist richtig. Denn die bisherige Cannabispolitik ist gescheitert: Trotz jahrzehntelanger Strafverfolgung ist die Zahl der Konsumenten nicht gesunken. Die Fraktion der Freien Demokraten fordert eine kontrollierte Abgabe von Cannabis an Volljährige. Damit würde auch sichergestellt, dass die Konsumenten nicht durch schlechte Qualität im Schwarzhandel zusätzlich gefährdet werden. Wenn Cannabis dabei ähnlich wie Zigaretten besteuert wird, können jährlich bis zu einer Milliarde Euro zusätzlich eingenommen werden. Dieses zusätzliche Geld soll für Prävention, Suchtbehandlung und Beratung eingesetzt werden. Als ersten Schritt beantragt die FDP-Fraktion einen Modellversuch. Wenn Union und SPD wirklich etwas für Drogenkonsumenten tun wollen, sollten sie unserem Antrag zustimmen.“

Quelle: Fraktion der Freien Demokraten

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.