Gerda Hasselfeldt: Wer Deutschland bedroht, hat hier keinen Platz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gerda Hasselfeldt: Wer Deutschland bedroht, hat hier keinen Platz Gerda Hasselfeldt - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BJP) Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht beschlossen. Hierzu erklärt die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Gerda Hasselfeldt, MdB: "Der Fall Amri darf sich nicht wiederholen. Wenn von einem Ausreisepflichtigen eine Gefahr ausgeht, muss der Staat alles daran setzen, ihn bestmöglich zu überwachen und schnellstmöglich abzuschieben. Wer Deutschland bedroht, hat hier keinen Platz. Ich begrüße deshalb, dass unseren Seeon-Beschlüssen nach einem neuen Haftgrund für Gefährder und einer Verlängerung des Ausreisegewahrsams mit dem Gesetzentwurf Rechnung getragen wurde. Wichtig ist auch, dass dem Bamf ermöglicht wird, Handy-Daten auszulesen, um die Identität der Asylsuchenden festzustellen. Wir müssen wissen, wer zu uns kommt. Wenn ein Asylbewerber keinen Pass oder keinen Passersatz hat, halte ich es für angemessen, dass etwa auch Datenträger wie Mobiltelefone oder Laptops ausgewertet werden können, um so eine oft langwierige Identitätsprüfung zu erleichtern."

Quelle: csu-landesgruppe.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.