SPD-Gesundheitspolitikerin Müller / Staatsregierung muss in Sachen Drogenprävention nachsitzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD-Gesundheitspolitikerin Müller / Staatsregierung muss in Sachen Drogenprävention nachsitzen Ruth Müller - bayernspd-landtag.de
(BJP) Kultusminister Spaenle sieht in Sachen Schulaufklärung über die synthetische Droge Crystal Meth keinen besonderen Handlungsbedarf. Dies räumte er gegenüber der SPD-Gesundheitspolitikerin Ruth Müller als Antwort auf eine Anfrage ein. Müller, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bayerischen Landtags, reagierte darauf voller Unverständnis. Angesichts der bundesweit überdurchschnittlichen Krankenhauseinweisungen aufgrund des Konsums von Crystal in Bayern bestehe dringender Handlungsbedarf: „Seit drei Jahren hat die Staatsregierung das Thema Crystal schleifen lassen – das ist verantwortungslos. Wer für die Bildung unserer Kinder Sorge trägt, darf die Augen vor dem Gefährdungspotential aggressiver Drogen nicht verschließen. Vorausschauende Politik geht anders“, warnt die niederbayerische Abgeordnete.

Müller drängt deshalb auf sofortige Maßnahmen zur erweiterten Suchtprävention an Bayerns Schulen. Die Landtagsabgeordnete beklagt, dass die bisherigen allgemeinen Maßnahmen zur Persönlichkeitsentwicklung von Heranwachsenden nicht ausreichen. „Eltern, Lehrer und Schüler müssen über die Gefahren dieser Modedroge, die billig zu beziehen ist, aufgeklärt werden“, fordert sie. Die Staatsregierung müsse im nun neu beginnenden Schuljahr gezielt Mittel zum Thema Crystal-Prävention in die Hand nehmen und dem Vorbild anderer grenznaher Bundesländer wie Sachsen oder Thüringen folgen, die ebenfalls mit der sich rasch verbreitenden Droge zu kämpfen haben.

Quelle: bayernspd-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.