SPD-Anfrage: 25.000 Straftäter in Bayern auf freiem Fuß

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD-Anfrage: 25.000 Straftäter in Bayern auf freiem Fuß Peter Paul Gantzer - bayernspd-landtag.de
(BJP) Im Freistaat werden viele Haftbefehle nicht vollstreckt, sogar die von Mördern - SPD-Sicherheitsexperte fordert mehr Personal und den Einsatz von Videokonferenztechnik in den Justizvollzugsanstalten.

In Bayern laufen fast 25.000 Straftäter, die per Haftbefehl gesucht werden, frei herum. Das entspricht ungefähr einem Viertel aller offenen Haftbefehle. Diese beunruhigenden Zahlen zeigt die Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage des sicherheitspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion Prof. Dr. Peter-Paul Gantzer. "Es kann einfach nicht sein, dass tausende von gesuchten Kriminellen frei herumlaufen", unterstreicht der Ehrenkommissar. "Dadurch wird das Vertrauen in der Bevölkerung in unseren Rechtsstaat, die Justiz und die Polizei massiv beschädigt!"

Grund für die hohe Zahl der nicht vollstreckten Haftbefehle sei der Personalmangel bei der Justiz und Polizei, erklärt Gantzer: "Vieles wird auf die Polizei abgewälzt. So sind die Polizeibeamten beispielsweise dafür zuständig, dass Gefangene vom Gefängnis zum Gericht und wieder zurück gefahren und bewacht werden. Dafür gehen im Jahr 200.000 Polizeidienststunden drauf. Diese Kapazitäten fehlen dann natürlich bei der Strafverfolgung und der Vollstreckung der Haftbefehle." Gantzer fordert deshalb, das Personal in den Justizvollzugsanstalten deutlich aufzustocken, damit solche und ähnliche Aufgaben nicht mehr von der Polizei erledigt werden müssen.

Außerdem fordert der SPD-Abgeordnete den verstärkten Einsatz von Videokonferenztechnik in den Gefängnissen und Gerichten: "Rechtlich ist das überhaupt kein Problem. Die Durchführung von Videokonferenzen, beispielsweise bei Anhörungen, würde die Polizei und den Justizapparat enorm entlasten."

Quelle: bayernspd-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.