Reform des Glücksspielstaatsvertrags unumgänglich

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Reform des Glücksspielstaatsvertrags unumgänglich Thomas Mütze - thomas-muetze.de
(BJP) Der Europäische Gerichtshof hat heute auf Anfrage des Amtsgerichts Sonthofen das deutsche Glücksspielrecht für ungültig erklärt. Dazu erklärt der finanzpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Mütze:

„Vor einigen Wochen musste die CSU-Regierung auf grünen Antrag hin einen Bericht zur praxistauglichen Regulierung von Sportwetten geben. Nicht nur in der Praxis hat sich gezeigt, auch deutsche Gerichtsurteile – wie vom hessischen Verwaltungsgerichtshof – haben bestätigt, dass die bisherige Vergabepraxis nicht funktioniert.

In unserem Antrag haben wir eine Reform des Glücksspielstaatsvertrags gefordert. Wenn der Europäische Gerichtshof das jetzt bestätigt, funktioniert die Hinhaltetaktik der CSU-Regierung nicht mehr. Es braucht dringend eine praxistaugliche Neuregelung des Angebots von Sportwetten, um die Ziele ‚Suchtprävention‘, ‚SpielerInnenschutz‘ und ‚Bekämpfung des Schwarzmarkts‘ erreichen zu können. Dazu sollte schnellstmöglich eine Bund-Länder-Kommission eingesetzt werden, die den Glücksspielstaatsvertrag komplett neu aufsetzt.“

Quelle: gruene-fraktion-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.