Justizminister Bausback beim Tag der betrieblichen Gesundheit in der Justizvollzugsanstalt Regensburg: "Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Justizminister Bausback beim Tag der betrieblichen Gesundheit in der Justizvollzugsanstalt Regensburg: "Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer" Winfried Bausback - Bayerisches Staatsministerium der Justiz - Jan Scheutzow
(BJP) Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback eröffnet heute in der Justizvollzugsanstalt Regensburg den Tag der betrieblichen Gesundheit 2018 des Netzwerks "G´sund am Arbeitsplatz". Bausback in seinem Grußwort: "Von der Gesundheitsfürsorge am Arbeitsplatz profitieren sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer. Eine win-win-Situation für beide Seiten! Für uns in der Justiz hat die körperliche und seelische Gesundheit von Arbeitnehmern einen hohen Stellenwert. Über 200.000 Euro haben wir in diesem Bereich allein im letzten Jahr ausgegeben! Damit finanzieren wir beispielsweise Gymnastikkurse für die Mitarbeiter, Fortbildungen oder Workshops zu Gesundheitsthemen, aber auch die Anschaffung von Wasserspendern und Sportgeräten. Denn Vorsorge ist bekanntermaßen die beste Medizin!"
 
Das Regensburger Netzwerk "G´sund am Arbeitsplatz" wurde 2003 gegründet. Mittlerweile gehören ihm rund 30 Behörden, Unternehmen und Betriebe in Stadt und Landkreis Regensburg an. Der Tag der betrieblichen Gesundheit 2018 wird heuer von den Regensburger Justizbehörden unter dem Motto "mens sana in corpore sano" organisiert. Neben interessanten Vorträgen - unter anderem von dem bekannten Benediktinerpater Anselm Grün und von dem Physiotherapeuten der deutschen Fußballnationalmannschaft Klaus Eder - erwarten die Teilnehmer zahlreiche, zum Teil interaktive Ausstellungsstände.
 
Quelle: Bayerisches Staatsministerium der Justiz

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.