FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich für „MotherSchools“ ein / Fahn: Mütter spielen im Kampf gegen religiöse Radikalisierung Schlüsselrolle

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich für „MotherSchools“ ein / Fahn: Mütter spielen im Kampf gegen religiöse Radikalisierung Schlüsselrolle Hans Jürgen Fahn - FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
(BJP) Der Freistaat Bayern hat als erstes Bundesland das weltweit erfolgreiche Projekt „MotherSchools“ eingeführt. Dieses soll Mütter, insbesondere mit Migrationshintergrund, für die Themen Gewalt und Radikalisierung bei ihrem Nachwuchs ab zwölf Jahren sensibilisieren. Die FREIEN WÄHLER haben die Staatsregierung mit einem Dringlichkeitsantrag aufgefordert, über das Erfolgsprojekt zu berichten und ein Konzept zur bayernweiten Umsetzung auszuarbeiten. Der Dringlichkeitsantrag wurde im Sozialausschuss jetzt einstimmig angenommen. Dr. Hans Jürgen Fahn, MdL und Initiator des Antrags: „Es geht um das Tabuthema Salafismus und wie man diesem Problem wirksam entgegentreten kann, und darum, ein Sicherheitskonzept zu erarbeiten, das zuhause beginnt. Das enge Band zwischen Müttern und ihren Kindern spielt hierbei eine Schlüsselrolle.“ Ziel sei daher die Stärkung der Handlungskompetenz von Müttern für eine friedliche und humanistische Erziehung in den Familien. Unterstützt wird das Bayerische Netzwerk für Prävention und Deradikalisierung dabei von „Frauen ohne Grenzen“ aus Wien, die seit 2012 weltweit „MotherSchools“ etabliert haben.
 
Bisher wurde das Projekt in vier Kommunen in Unterfranken durchgeführt. Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Sozialministerin Emilia Müller hätten dieses Projekt bei einer Feierstunde in Würzburg als grandios bezeichnet, so Fahn. „Jetzt geht es darum, auch eine Finanzierung durch den Bund zu erreichen und ein Konzept zu erarbeiten, damit dieses überaus erfolgreiche Modell flächendeckend auf ganz Bayern ausgeweitet werden kann“, erklärt Fahn.
 
Quelle: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.