FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich für ein umfassendes Verbot von „Legal Highs“ ein / Vetter: Kontrolle und Prävention überprüfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich für ein umfassendes Verbot von „Legal Highs“ ein / Vetter: Kontrolle und Prävention überprüfen Karl Vetter - FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
(BJP) Sie werden als Badekugeln oder Kräutermischungen getarnt und wirken dadurch harmlos – allerdings können die sogenannten „Legal Highs“ sehr gefährlich werden. Denn darin sind psychoaktive Substanzen verarbeitet, die gesundheitsgefährdend sein können. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion hat sich jetzt erfolgreich für ein Verbot der „Legal Highs“ stark gemacht.
 
„Der Gesundheitsausschuss des Bayerischen Landtags hat heute unserem Dringlichkeitsantrag zu einem umfassenden Verbot von ‚Legal Highs‘ zugestimmt“, freut sich der gesundheitspolitische Fraktionssprecher der FREIEN WÄHLER, Dr. Karl Vetter. Es sei zwar schon ein wichtiger Schritt durch das geplante Bundesgesetz zum Verbot psychoaktiver Substanzen gemacht, so Vetter, aber: „Ohne Kontrollen bringen Verbote nicht sehr viel. Deswegen ist die Staatsregierung dank unseres Antrags nun aufgefordert zu prüfen, inwieweit die Kontrolle der Herstellung und des Vertriebs von ‚Legal Highs‘ in Bayern ausreichend ist.“ Außerdem müssen die Möglichkeiten der Prävention ausgelotet werden – besonders im Hinblick auf die Verpackung, die die Drogen harmlos erscheinen lassen.

Quelle: fw-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesVerkehrsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!