Amtswechsel an der Spitze der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg / Bayerns Justizminister Bausback dankt Hasso Nerlich und führt Lothar Schmitt in sein neues Amt ein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Amtswechsel an der Spitze der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg / Bayerns Justizminister Bausback dankt Hasso Nerlich und führt Lothar Schmitt in sein neues Amt ein Winfried Bausback - Bayerisches Staatsministerium der Justiz - Jan Scheutzow
(BJP) Der bayerische Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback führt heute den neuen Nürnberger Generalstaatsanwalt Lothar Schmitt offiziell in sein Amt ein. Er ist Nachfolger von Hasso Nerlich, der zum Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand getreten ist. Bausback dankt in seiner Laudatio Hasso Nerlich für die überragenden Leistungen zum Wohle der bayerischen Justiz: "Sie haben sich nicht nur durch Ihre erstklassigen fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, sondern vor allem auch durch Ihre menschlichen Qualitäten und Ihre Persönlichkeit hervorgehoben! Sie haben es seit jeher verstanden, mit Menschen umzugehen. Sie wollten und konnten ihnen stets Vorbild und Ansporn sein. Sie werden uns als absolute Spitzenkraft - herausragend befähigt und überaus leistungsstark - im Gedächtnis bleiben. Für Ihren wohlverdienten Ruhestand wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute. Genießen Sie Ihre neugewonnene Zeit und den neuen Lebensabschnitt!"

An seinen Nachfolger, Lothar Schmitt, gerichtet, erklärt der Minister: "Wenn ich mir Ihren bisherigen Werdegang ansehe, habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass Sie Ihre neuen Aufgaben hervorragend bewältigen werden. Denn Sie bringen alle Fähigkeiten und Eigenschaften mit, die man für dieses wichtige Amt benötigt. Mit Ihren juristischen Kenntnissen und Ihrer weitreichenden Erfahrung sind Sie ein anerkannter Fachmann für alle Fragen der Strafverfolgung. Und was auch ganz wichtig ist: Bei all dem liegt Ihnen immer ganz besonders das Funktionieren und das gute Zusammenwirken der gesamten Justiz am Herzen. Zu Ihrem neuen Amt gratuliere ich Ihnen ganz herzlich und wünsche Ihnen alles Gute, viel Erfolg und eine stets glückliche Hand bei allen Entscheidungen!"

Hasso Nerlich (66 Jahre) begann seine Justizkarriere 1977 als Richter am Amtsgericht Nürnberg. Nach seiner Tätigkeit als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth und als Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth leitete er von 1991 bis 1995 verschiedene Abteilungen der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Im Anschluss daran wechselte er als Vorsitzender Richter zum Landgericht Nürnberg-Fürth. 1999 wurde er zum Präsidenten des Landgerichts Weiden befördert. Im Jahr 2003 folgte die Ernennung zum Präsidenten des Amtsgerichts Nürnberg. Von Oktober 2011 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand zum Ende des vergangenen Jahres war Herr Nerlich Generalstaatsanwalt in Nürnberg.

Lothar Schmitt (60 Jahre) trat am 1. Januar 1987 seinen Dienst beim Amtsgericht Aschaffenburg an. Im Juni 1988 wechselte er für zwei Jahre an die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg und kehrte anschließend zurück zum Amtsgericht Aschaffenburg. Von Juli 1992 bis August 1999 wirkte er als Richter am Landgericht Würzburg und war dabei zeitweilig mit einem Teil seiner Arbeitskraft an das Bezirksgericht Chemnitz abgeordnet. Es folgten Stationen als Gruppenleiter bei der Staatanwaltschaft Würzburg und als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, bevor er im Juni 2008 zum Vizepräsidenten des Landgerichts Würzburg ernannt wurde. Von August 2012 an stand Herr Schmitt an der Spitze der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Zum 1. Dezember 2014 folgte die Ernennung zum Vizepräsidenten des Oberlandesgerichts Bamberg. Seit 16. Februar 2017 ist Lothar Schmitt Generalstaatsanwalt in Nürnberg.

Quelle: stmj.bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.