Diese Seite drucken

SPD kritisiert Verweigerungshaltung der Landesregierung bei der fünften Jahreszeit / Sascha Binder: „Die grün-schwarze Landesregierung entpuppt sich als wahrhaftiger Fasnetsmuffel“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD kritisiert Verweigerungshaltung der Landesregierung bei der fünften Jahreszeit / Sascha Binder: „Die grün-schwarze Landesregierung entpuppt sich als wahrhaftiger Fasnetsmuffel“ Sascha Binder - spd.landtag-bw.de
(BJP) SPD-Fraktionsvize Sascha Binder zeigt sich enttäuscht über das mangelnde Engagement der grün-schwarzen Landesregierung in Sachen Fasnet: „Die grün-schwarze Landesregierung entpuppt sich als wahrhaftiger Fasnetsmuffel“. So verböten die grünen Spaßbremsen im Finanzministerium Konfetti auf dem Schlossplatz und der schwarze Innenminister verweigere sich dem Gespräch mit der Narrenzunft zu gestiegenen Sicherheitsanforderungen. Er fordert Innenminister Thomas Strobl auf, mit den Narren über Sicherheitskonzepte und gestiegene Auflagen zu sprechen und zu vernünftigen Ergebnissen zu kommen. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass der Innenminister so wenig Interesse für die Probleme der Narrenzünfte zeigt“, so Binder. In vielen Kommunen seien die gestiegenen Anforderungen an Sicherheitsauflagen ein Thema und es werde diskutiert, ob traditionsreiche Veranstaltungen auch weiterhin durchgeführt werden können. „Die Sorge um die Sicherheit von Fasnetsveranstaltungen ist selbstverständlich berechtigt, aber es muss auch eine Diskussion dazu stattfinden, wie diese Herausforderungen gemeinsam gelöst werden können. Dazu muss man miteinander reden“, fordert Binder.

Kein Verständnis hat Binder auch für die Entscheidung des Landes, Konfetti auf dem Schlossplatz während des Stuttgarter Faschingsumzugs zu verbieten. „Konfetti gehört zur Fasnet einfach dazu. Hohe Reinigungskosten als Argument ins Feld zu führen ist lächerlich“, sagt Binder. Binder schlägt den Narren vor, im nächsten Jahr nicht nur die Rathäuser zu erobern, sondern während der Fasnetzeit auch das Zepter in der Landesregierung zu führen.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Das Neueste von Redaktion