Bundeskartellamt bestätigt harten Wettbewerb im Tankstellenmarkt

Sondermeldung*

In seinem Bericht zum dreijährigen Bestehen der Markttransparenzstelle hat das Bundeskartellamt den harten Wettbewerb im Tankstellenmarkt bestätigt. „Deutschlands oberste Wettbewerbsbehörde hat in einer bundesweiten Langfrist-Beobachtung ermittelt, dass die Entwicklung der Kraftstoffpreise im Wesentlichen der Entwicklung des Rohölpreises gefolgt ist“, sagte Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes. „Das belegt unsere eigenen Untersuchungsergebnisse: In der Konkurrenz um jeden Tankkunden richten sich die Benzin- und Dieselpreise ganz eng an den Einkaufspreisen für Kraftstoffe aus, die wiederum an den Ölpreis gekoppelt sind.“...

Lasotta zu Alarmruf Generalbundesanwalt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Lasotta zu Alarmruf Generalbundesanwalt Bernhard Lasotta - fraktion.cdu-bw.de
(BJP) Der rechtspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Dr. Bernhard Lasotta MdL: „Alarmruf des Generalbundesanwalts ernst nehmen, weitere Stellen in der Justiz schaffen!“ „Wir sollten den Aufruf des Generalbundesanwalts an die Länder, mehr Staatsanwälte und Richter an die Bundesanwaltschaft abzuordnen, sehr ernst nehmen. Dies ist ein beispielloser Vorgang, der die ganze Dramatik der Stellensituation in der Justiz erkennen lässt. Der Generalbundesanwalt reicht seit einiger Zeit wegen Personalknappheit viele Verfahren an die Generalstaatsanwaltschaften weiter. Der internationale Terrorismus, organisierte Kriminalität aber auch umfangreiche Wirtschaftsstrafverfahren belasten unsere Gerichte und Staatsanwaltschaften ganz enorm“, sagt der rechtspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Dr. Bernhard Lasotta MdL.

„Diese Ermittlungsverfahren zeichnen sich durch ihren Umfang, die Intensität der strafprozessualen Maßnahmen und ihre vielfältigen Bezüge in das Ausland aus. Ohne weiteres Personal können die Verfahren nicht in angemessener Zeit ohne größere Abschläge bei der Strafe bearbeitet werden. Ein Alarmzeichen ist es auch, wenn mehrere mutmaßliche Straftäter aus der Untersuchungshaft entlassen werden, weil das Hauptverfahren nicht rechtzeitig eröffnet wird. Dies untergräbt das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat. Es rüttelt an seinen Grundfesten, wenn das Recht nicht effektiv durchgesetzt wird. Unser Zeichen an Gefährder und andere – auch potentielle – Straftäter muss sein, dass wir Verstöße gegen Strafgesetze nicht dulden“, erklärt Dr. Bernhard Lasotta MdL.

Mit dem neuen Haushalt werden in Baden-Württemberg allein 40 neue Staatsanwaltsstellen geschaffen. Ein Viertel hiervon erhält allein die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die mit zahlreichen Großverfahren befasst ist. Die weiteren Stellen verteilen sich auf die weiteren Staatsanwaltschaften und die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe. Dazu kommen 34 Richterstellen bei den Oberlandesgerichten Karlsruhe und Stuttgart sowie in den jeweiligen Landgerichtsbezirken.

„Wer Freiheit ermöglichen will, muss weiter in die Sicherheit im Land investieren. Die vom Personalbedarfsberechnungssystem PEBB§Y errechneten weiteren 139 neuen Stellen für Richter und Staatsanwälte wollen wir möglichst bald schaffen. Die Belastungssituation der Justizbehörden vor Ort muss im Einzelnen genauer betrachtet werden. Von den bisherigen Stellenmehrungen profitiert jeder Landgerichtsbezirk und jede Staatsanwaltschaft. Dies wollen wir auch bei zukünftigen Stellenaufstockungen so halten. Die Justiz lebt von Bürgernähe und kurzen Wegen“, erläutert Dr. Bernhard Lasotta MdL abschließend.

Quelle: cdu.landtag-bw.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.